Unglück im Ostallgäu

Unfall mit Pferdekutschen: Rund 20 Verletzte - Gutachter untersucht Kutschen

+
Bei einem Unfall mit zwei Pferdekutschen wurden bis zu 20 Menschen verletzt. (Symbolbild)

Im Allgäu wurden bei einem Unfall mit zwei Pferdekutschen zahlreiche Menschen zum Teil schwer verletzt.

Update vom 27. Dezember, 13.50 Uhr:

Nach einem Kutschenunfall mit 20 Verletzten im Allgäu hat ein Gutachter die Arbeit zur Ermittlung der Unglücksursache aufgenommen. Am ersten Weihnachtstag war in Pfronten (Landkreis Ostallgäu) eine Kutsche auf eine stehende zweite Pferdekutsche geprallt und umgekippt. Zwei Menschen wurden schwer verletzt, 18 leicht bis mittelschwer. Nun soll der Sachverständige die beiden Kutschen unter die Lupe nehmen.

Update vom 25. Dezember, 16.38 Uhr:

Bei einem schweren Unfall mit zwei Pferdekutschen sind im Ostallgäu am ersten Weihnachtsfeiertag 20 Menschen verletzt worden, darunter auch Kinder. 18 Personen wurden mittelschwer bis leicht verletzt, zwei Personen schwer, darunter die Kutscherin eines der beiden Gespanne. Ein Schwerverletzter musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden, wie ein Sprecher der Polizei in Pfronten der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Der Unfall ereignete sich am Nachmittag um 14.10 Uhr im Gemeindeteil Kappel nördlich von Pfronten. Nach den vorläufigen Ermittlungen der Polizei waren die beiden Kutschgespanne hintereinander auf Schnee in der Ferienregion unterwegs, jeweils mit zehn Urlaubsgästen an Bord. Als die vordere Kutsche an einem Bahnübergang halten musste, gingen die Pferde des hinteren Gespanns aus noch ungeklärter Ursache durch. Die hintere Kutsche prallte auf das Gespann davor und kippte mit den Fahrgästen um.

Lesen Sie auch: Schwerer Vorwurf nach tödlichem Unfall auf A8: Haben Gaffer Tür eines Krankenwagens geöffnet?

Der Unfall löste einen Großeinsatz in der Region aus. 30 Sanitäter und 5 Notärzte kümmerten sich um die Verletzten. Drei Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz, darunter einer aus dem benachbarten Österreich. Die Polizei ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Erstmeldung vom 25. Dezember: Unfall mit Pferdekutschen: Rund 20 Verletzte - Rettungshubschrauber im Einsatz

Pfronten - Bei einem Unfall mit zwei Pferdekutschen sind im Ostallgäu nach ersten Informationen der Polizei bis zu 20 Menschen verletzt worden. Mindestens eine Person erlitt so schwere Verletzungen, dass sie mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste, sagte ein Sprecher der Polizei in Pfronten. 

Der genaue Hergang des Unfalls vom Dienstagnachmittag war noch nicht geklärt, ebenso die Frage nach dem Zustand der übrigen Verletzten. Das Unglück ereignete sich im Gemeindeteil Kappel nördlich von Pfronten.

Fahranfängerin gerät auf Gegenfahrbahn: Mann aus dem Leben gerissen - Kleinkind (1) im kritischen Zustand

An Heiligabend ist es bei Aichach zu einem tragischen Verkehrsunfall gekommen. Eine junge Frau aus Altomünster saß am Steuer, berichtet Merkur.de.

Deutsche von Lawine erfasst: Todesdrama an Weihnachten

Zu einem tödlichen Unglück kam es am Dienstag in Tirol: Bei einem Lawinenabgang wurde eine Deutsche mitgerissen.

Tragödie an Heiligabend: Oma, Mutter und Zwillinge von Auto erfasst

Ein Autofahrer erfasste an Heiligabend in Niederneuching Oma (68), Mutter (49) und drei Jahre alte Zwillinge, berichtet Merkur.de.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren: Tödlicher Unfall: 18-Jährige gerät in Gegenverkehr - ihr Neffe schwebt in Lebensgefahr

Auto extrem langsam unterwegs - Polizei staunt, wer hinter dem Steuer sitzt

Ein Auto wurde in Augsburg von der Polizei aufgehalten. Doch nicht etwa, weil es zu schnell unterwegs war. Der Wagen fuhr extrem langsam. Ob das am außergewöhnlichen Autofahrer lag?

Lastwagen kollidieren frontal

Ein tödlicher Unfall ereignete sich bei Gerolzhofen im Landkreis Schweinfurt. Ein Fahrer kam ums Leben, als zwei Lastwagen frontal kollidierten.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser