Ramsauer und der Zorn der Frauen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer verärgert seine CSU-Kolleginnen Ludwig und Bauer

Rosenheim - Schockierende Aussage bei der Vorstandssitzung der CSU: Bundesverkehrsminister Ramsauer kritisiert Landesabgeordneten Klaus Stöttner: "Er habe "seine Frauen nicht im Griff".

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ist derzeit immer für eine Überraschung gut. Überrumpelte er in der vergangenen Woche noch Parteifreund wie -feind mit der Ankündigung, dass der Brennerbasistunnel einer vierspurigen Zulauf durch das Inntal erhalte, schockte er diesmal mit einem vermeintlichen Anfall von Machismo, der nicht nur die betroffenen Damen entsetzt haben dürfte.

Während der jüngsten Vorstandssitzung der CSU Oberbayern soll er - in Abwesenheit der Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig und Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer - den Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner angegangen haben, dieser habe "seine Frauen nicht im Griff".
Grund für die verbale Entgleisung: Ludwig und Bauer hatten sich lautstark über Ramsauers Bahn-Pläne beschwert.

Darüber herrscht in Rosenheim nun helle Aufregung. "Ich habe den Minister durch ganz Deutschland verfolgt", berichtete OB Bauer. Auch die Abgeordnete Ludwig mochte kaum glauben, was sie da hörte. Wie Ramsauer und Stöttner aber beteuerten, sei der Verlauf der Sitzung so nicht gewesen. "Jemand aus der Runde", so Stöttner, habe zu ihm gesagt: "Ja hast du denn deine Frauen nicht im Griff?" Von wem der Satz kam, wisse er nicht mehr, Raumsauer habe ihn aber definitiv nicht gesagt.

Oberbürgermeisterin Bauer glaubt Stöttners Darstellung und kritisiert indirekt die undichte Stelle im Gremium: "Leider ist es so, dass manche Menschen sich immer wieder profilieren wollen." Demjenigen, der Stöttner vorgeworfen hatte, seine Frauen nicht im Griff zu haben, gibt sie aber mit auf den Weg: "Ich bin Frau und Politikerin und lasse mich von niemanden in den Griff nehmen."
Wer auch immer diesen Satz gesagt habe: "Er wird meine Rache spüren!"

Daniela Ludwig, die an der Vorstandssitzung in München nicht teilgenommen hatte, weil sie derzeit in Mutterschutz ist, ergänzt: "Gabi Bauer und ich sind selbstständige Frauen, die eine eigene Meinung haben und diese auch vertreten dürfen - selbst wenn wir das gleiche Parteibuch wie Minister Ramsauer haben." Sie sei von den Bürgern direkt gewählt worden, daher sei sie auch nur den Bürgern direkt verantwortlich. Ludwig: "Inhaltlich bleibe ich bei dem, was ich gegen die Pläne zum Brennerzulauf gesagt habe."

zip / Oberbayerisches Volksblatt

Was sagen Sie zum Thema?

Sollte sich Verkehrsminister Peter Ramsauer für die verbale Entgleisung entschuldigen - stellvertretend für die gesamte Runde, weil er es ja persönlich nicht gesagt haben will? Sollten die betroffenen Frauen die Bemerkung als verunglückten Humor abhaken? Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung über die Kommentarfunktion.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser