Hartes Strafmaß

Irres Überholmanöver auf B12: Urteil gegen Lkw-Raser rechtskräftig

+
Das Gericht verurteilte den tschechischen Lkw-Fahrer zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt.
  • schließen
  • Markus Altmann
    Markus Altmann
    schließen

Passau - Ein waghalsiges Überholmanöver auf der B12 hat für einen Lkw-Fahrer fatale Folgen. Er wurde vom Amtsgericht Passau zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Dieses Urteil ist nun rechtskräftig. Der Angeklagte, der zunächst gegen das Urteil Berufung eingelegt hatte, hat diese zurückgenommen.

Update, Freitag 14. Februar: Urteil rechtskräftig

In dem Berufungsverfahren gegen den ursprünglich wegen versuchten Mordes angeklagten LKW-Fahrer ist das Urteil des Amtsgerichts Passau, Schöffengericht, rechtskräftig. Dies teilte das Passauer Landgericht in einer Pressemitteilung mit. 

Das Schöffengericht hatte am 12. Dezember 2019 den Lkw-Fahrer wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt. Der Angeklagte, der zunächst gegen das Urteil Berufung eingelegt hatte, hat diese zurückgenommen.

Erstmeldung:

Ein tschechischer Lkw-Fahrer hatte im Januar 2019 ein lebensgefährliches Überholmanöver auf der Bundesstraße B12 hingelegt. Das Facebook-Video schockierte zahlreiche User. Der Fahrer konnte schnell ermittelt und schlussendlich nach Deutschland ausgeliefert werden.

Die Staatsanwaltschaft Passau hatte zunächst eine Anklage wegen versuchten Mordes gegen den Fahrer erhoben. Doch das Landgericht Passau lehnte den Antrag ab und so musste sich der Mann am Donnerstag, 12. Dezember, vor dem Amtsgericht Passau wegen vorsätzlichen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Wie pnp.de berichtet, wurde der Mann, der seit neun Monaten in U-Haft sitzt, wegen vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten ohne Bewährung verurteilt. "Wenn der Busfahrer und der andere Lkw-Fahrer nicht so besonnen reagiert hätten, hätte es Tote gegeben", gab ein Gutachter, welcher das Video auswertete, vor Gericht an. Zudem erhielt der Tscheche eine Führerscheinsperre von vier Jahren.

Vorbericht

Im Januar überholte ein Lkw-Fahrer am Ende einer zweispurig ausgebauten Strecke bei Freyung-Grafenau einen anderen Lkw kurz vor einer Rechtskurve. Eine Dashcam filmte das waghalsige Manöver. Der Lastwagenfahrer ignorierte alle Sperrlinien. Er scherte erst ein, als er den anderen Lkw überholt hatte, obwohl ihm ein Schulbus und vier Autos entgegengekommen sind. Im Anschluss setzte der 52-Jährige seine Fahrt unbehelligt fort.

Schnell wurde der 52-jährige tschechische Lkw-Fahrer von der Polizei ermittelt. Im März wurde der Mann in seiner Heimat Tschechien festgenommen und saß dort im Gefängnis. Er stimmte zunächst einer Auslieferung nach Deutschland nicht zu. Die tschechischen Behörden allerdngs haben den Einspruch des Lkw-Fahrers abgelehnt und im Juni wurde er nach Passau ausgeliefert.

In dem entgegenkommenden Bus, einem Schulbus, saß Fahrer Franz Heinzl (52). Ihm saß auch über einen Monat nach dem Vorfall noch der Schrecken in den Knochen. „Dieser irre Lkw-Fahrer wollte mich umbringen! Ich bin froh, dass ich noch lebe“, sagte Busfahrer Heinzl gegenüber der Bild. 

Nur zehn Minuten zuvor habe er 42 Schüler in Freyung abgesetzt. „Dieser Verrückte gehört nie mehr in einen Lkw, der ist eine Schande für unseren Berufsstand.“

mz/ma

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT