Große Party in der Unterführung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Miesbach - Weil in Miesbach sonst nichts los ist, haben junge Leute eine illegale Party mit richtiger Musikanlage und Nebelmaschine in einer Unterführung gefeiert.

Am vergangenen Freitag, 18.03.2011, gegen 22.00 Uhr, startete in Miesbach in der Fußgängerunterführung Bayrischzeller Straße, beim Ortsteil Straß, eine Musik-Party.

An der Party nahmen 50 – 60 Personen teil. Als DJ agierte ein 19-jähriger Miesbacher, der eine Musikanlage mit Mischpult aufgebaut hatte. In der Unterführung waren die Lichter abgeklebt und eine Nebelmaschine lief.

Die Veranstaltung war bei der Stadt Miesbach nicht angemeldet. Außerdem wäre es zu Ruhestörungen der Anwohner in den naheliegenden Wohnhäusern gekommen.

Soweit ließ es die mittlerweile angerückte Polizei nicht kommen. Die Beamten stellten das Herzstück der Musikanlage, das Mischpult, vorübergehend sicher. Den Rest der Anlage und das weitere Equipment ließen sie von den Besitzern wegräumen. Der gesamten feiernden Gruppe wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Als die Beamten nach dem Grund für die Party in der Unterführung fragten, erwiderten die jungen Leute, dass in Miesbach sonst nichts los und geboten sei und sie aber irgendwo Party machen wollen!

Nach dem Platzverweis für die Unterführung zog die immer noch 50 – 60 Personen starke Gruppe auf den Straßen durch Miesbach. Teilweise wurde dadurch der Verkehr behindert und die Polizei musste verkehrsregelnd eingreifen.

Zwei Personen aus der Gruppe eine 21jährige Frau aus Weyarn und ein 17jähriger Haushamer entgleisten verbal und beleidigten mehrere Polizeibeamte. Bei der Festnahme zur Personalienfeststellung leisteten beide zudem noch Widerstand. Hier werden Strafanzeigen erstattet. Aufgrund der Festnahmen zog die Gruppe auch vor das Polizeigebäude. Hie kam es jedoch zu keinen weiteren Ausschreitungen.

Gegen 00.30 Uhr löste sich die Gruppe dann endgültig auf.

Pressemeldung Polizeiinspektion Miesbach

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser