Urkunden an Schulen in der Region verliehen

"Partnerschulen Verbraucherbildung" macht Schüler fit für den Alltag

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Kultusminister Ludwig Spaenle und Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf haben im Rahmen der Aktion "Partnerschulen Verbraucherbildung" Urkunden an die teilnehmenden Schulen verteilt.

Schon junge Menschen treffen täglich Entscheidungen in den Bereichen Konsum, Medien, Umwelt und Ernährung. Dafür brauchen sie Wissen über Geld und fundierte Kompetenzen im Alltag. Das Bayerische Verbraucherschutzministerium und das Bayerische Kultusministerium unterstützen deshalb Schulen mit dem Programm "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern". 

Junge Menschen fit für den Konsumalltag machen

Die diesjährigen Teilnehmer der Aktion hat die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf am Freitag in München ausgezeichnet. Sie betonte: "Verbraucherbildung ist keine Eintagsfliege. Unser Konsumverhalten verändert sich rasant. Mit der Aktion 'Partnerschulen Verbraucherbildung' machen wir junge Menschen fit für den Konsumalltag. Die teilnehmenden Schulen haben sich mit Elan, Hingabe und Schaffenskraft den Themen 'Welt ohne Geld' und 'Ernährung und Sport' gewidmet."

Über 6.000 Schüler aus ganz Bayern erhalten für ihr Engagement die Auszeichnung zur Partnerschule Verbraucherbildung Bayern. Auch im nächsten Schuljahr sollen sie wieder motiviert werden, sich mit wichtigen Alltagsthemen zu befassen. 

Spaenle: "Schüler zu gut informierten Konsumenten entwickeln"

Kultusminister Ludwig Spaenle unterstrich anlässlich der Verleihung: "Wir wollen unsere Schüler dabei unterstützen, sich zu gut informierten Konsumenten zu entwickeln. Unsere Schulen sehen es als ihre Aufgabe an, junge Menschen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstverantwortliches Leben zu begleiten. 'Alltagskompetenz und Lebensökonomie' ist daher in einem bundesweit beachteten Vermittlungsmodell als verpflichtender Unterrichtsgegenstand in unseren Lehrplänen verankert." 

Die heute als 'Partnerschule für Verbraucherbildung' ausgezeichneten Schulen richten ihr Augenmerk in besonderer Weise auf dieses Themenfeld. In ihren Projekten haben sie sich intensiv mit Fragen des Alltags auseinandergesetzt und ansprechende Antworten darauf gefunden.

Die Aktion ist ein gemeinsames Projekt des Bayerischen Verbraucherschutzministeriums und des Bayerischen Kultusministeriums in Kooperation mit dem Verbraucherservice Bayern e. V. "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" soll Lehrkräfte und Schüler unterstützen und ermutigen, sich mit Fragen zu Umwelt, Gesundheit, Ernährung, Haushaltsführung und selbstbestimmtem Verbraucherverhalten zu beschäftigen.

Die teilnehmenden Schulen bearbeiteten jeweils zwei Themen. Vorgeschlagen waren heuer "Welt ohne Geld" und "Ernährung und Sport". Alternativ konnte auch ein eigenes Thema aus den Bereichen Alltagskompetenz und Lebensökonomie gewählt werden. Die Schulen erstellten zu jedem Thema ein Plakat, eine Collage oder einen Videoclip und dokumentierten die Umsetzung. Schulen, die Verbraucherbildung darüber hinaus in der Schulentwicklung verankert haben, erhalten die Auszeichnung "Partnerschule Verbraucherbildung plus".

Folgende Schulen aus der Umgebung haben im Rahmen der Abschlussveranstaltung die Ehrung von Ministerin Scharf entgegen genommen:

- Grundschule Söchtenau (Landkreis Rosenheim)  

"Partnerschulen Verbraucherbildung" mit den überzeugendsten medialen Beiträgen: 

Jahrgangsstufe 1 bis 4: Grundschule Söchtenau (Landkreis Rosenheim) 

Darüber hinaus wurden folgende Schulen für ihre Teilnahme an der Aktion ausgezeichnet:

Oberbayern Staatliche Realschule Gauting (Landkreis Starnberg) 

Berufliche Oberschule Inn-Salzach / Staatl. FOS/BOS Altötting (Landkreis Altötting) 

Karolinen-Gymnasium Rosenheim (Stadt Rosenheim) 

Mittelschule Feldkirchen-Westerham (Landkreis Rosenheim) 

Erzbischöfliche Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz (Stadt Traunstein) 

Staatliche Realschule Trostberg (Landkreis Traunstein)

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser