Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herrmann gibt Startsignal

Online-Strafanzeige ab sofort möglich: Bayerns Polizei geht neue Wege

Bayerns Polizei geht neue Wege: Sieben kleinere Straftaten können ab sofort auch in Bayern im Internet angezeigt werden.

Nürnberg - Dazu gehören etwa Fahrraddiebstahl, Sachbeschädigung an Autos oder Betrug bei Online-Auktionen. Die Geschädigten ersparen sich damit den Gang zur Polizeiwache. Den Notruf per 110 ersetze das Portal freilich nicht, betonte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beim Start des Angebots am Freitag in Nürnberg. Die Online-Anzeige eigne sich nur für Delikte, in denen die Polizei nicht sofort tätig werden muss.

Er erhoffe sich, dass die Zahl der angezeigten Straftaten durch das neue Angebot steige, da man dann ein realistischeres Bild über die Kriminalität im Land erhalte. Sollte dies einen deutlichen Mehraufwand für die Ermittler bedeuten, „dann gibt es auch entsprechend mehr Personal dafür“, sagte Herrmann zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare