Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drama bei Hirschegg

Skitourengeher prallt bei Sturz gegen Felswand - Retter können nichts mehr für ihn tun

Nahe der Bergstation am Ifen wurde die Leiche des 62-jährigen Bayern gefunden. (Symbolfoto)
+
Nahe der Bergstation am Ifen wurde die Leiche des 62-jährigen Bayern gefunden. (Symbolfoto)

Ein Skitourengeher aus Bayern ist in Österreich bei Hirschegg ums Leben gekommen. Er stürzte ab und prallte gegen eine Felswand.

Hirschegg  - Ein 62 Jahre alter Skitourengeher aus Bayern ist in Österreich tödlich verunglückt. Der Mann sei in einer Mulde zu Fall gekommen, zehn Meter abgestürzt und gegen eine Felswand geprallt, teilte die Polizei am Montag mit und bestätigte damit Medienberichte.

Österreich: Skitourengeher aus Bayern stürzt ab und stirbt

Der Wintersportler war am Freitagnachmittag als vermisst gemeldet worden und konnte am Samstag im Kleinwalsertal nur noch tot geborgen werden. Eine noch am Freitag eingeleitete große Suchaktion blieb zunächst ohne Erfolg und musste in der Nacht abgebrochen werden.

Gefunden wurde die Leiche des 62-Jährigen rund einen Kilometer nordwestlich der Ifen-Bergstation unweit der deutsch-österreichischen Grenze.

Die Feuerwehr München hat einem Mann in London womöglich das Leben gerettet. Der 54-Jährige hatte seiner Schwester in München von einem Notfall berichtet. Sofort setzten die Retter alle Hebel in Bewegung.

kah

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion