Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf dem Weg von Mühldorf nach München

Mann taucht plötzlich vor Regionalbahn auf Gleisen auf - Bahnchaos folgt auf Vollbremsung

Oberbayern - Auf dem Weg von Mühldorf nach München musste eine Regionalbahn eine Notbremsung hinlegen, weil auf einmal ein Mann die Gleise überquerte.

Pressemeldung der Polizei im Wortlaut

Mittwochmorgen, den 22. Juli, war ein 21-Jähriger Triebfahrzeugführer mit seiner Regionalbahn auf dem Weg von Mühldorf zum Münchner Ostbahnhof. Als er gegen 6.50 Uhr mit seinem vollbesetzten Zug den Bahnhof Poing durchfahren wollte, sah er eine männliche Person, die Regional- und S-Bahn-Gleise überquerte, um auf den gegenüberliegenden Bahnsteig zu gelangen. 

Der Triebfahrzeugführer leitete eine Schnellbremsung ein um den Unbekannten nicht zu erfassen. Dieser verschwand unerkannt. Die Reisenden im Zug wurden durch die Schnellbremsung nicht verletzt. Der 21-Jährige ließ sich ablösen. Die Weiterfahrt des Zuges konnte gegen 8.15 Uhr erfolgen. Bis dahin kam es bei 18 Zügen zu 567 Verspätungsminuten. Weiterhin gab es vier Ganz- und 22 Teilausfälle.

Gegen den Gleisläufer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Darüber hinaus warnt die Bundespolizei dringend davor sich im Gleisbereich aufzuhalten oder solche zu Überqueren. Es besteht Lebensgefahr!

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz "Bundespolizei" im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Pressemeldung Bundespolizei München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei München

Kommentare