Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An der Brünnstein-Nordseite in Oberaudorf

Zwölfjähriger rutscht bei Wanderung ab und überschlägt sich im steilen Gelände!

+
Bergretter begleiten die Gruppe zu den bereitstehenden Einsatzfahrzeugen

Oberaudorf - Am Donnerstag, den 2. August, wurde die Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden gegen elf Uhr Vormittags durch die Integrierte Leistelle alarmiert. Die Alarmdurchsage „Abgestürztes Kind an der Brünnstein-Nordseite“ klang für die Einsatzkräfte zunächst dramatischer als sich die Lage vor Ort schließlich herausstellte.

Eine Gruppe mit dreizehn Kindern im Alter zwischen acht und 13 Jahren befand sich in Begleitung von drei Eltern auf dem Abstieg vom Brünnsteinhaus in Richtung Tatzelwurm auf der Nord-Ost-Seite des Brünnsteins. Im Bereich des sogenannten „Bankei“ rutschte der Zwölfjährige vom Pfad ab und überschlug sich dabei mehrmals im steilen Wald- und Wiesengelände.

Trotz des Rückrufs vom Bergwacht-Einsatzleiter beim Melder konnte zunächst die Art und Schwere der Verletzung des jungen Freisingers nicht sicher eingeschätzt werden. Der Einsatzleiter entschied sich deshalb, zur bereits mit den Rettungsfahrzeug ausgerückten Einsatzmannschaft noch einen Rettungshubschrauber anzufordern.

Bereits nach wenigen Minuten landete der Rettungshubschrauber „Heli 3“ aus dem benachbarten Kufstein zur Einsatzbesprechung an der Bergrettungswache in Oberaudorf. Ein Bergretter mit Ortskenntnis stieg zu und konnte bereits im Überflug die Einsatzstelle ausfindig machen. An einer nahe gelegenen Wiese setzte der Pilot die Bergwacht- Einsatzkraft und den Notarzt ab, die sich zu Fuß zur Einsatzstelle aufmachten. Bei dem verletzen Jungen angekommen stellte sich heraus, dass dieser durch den Absturz nur eine leichte Gehirnerschütterung sowie einige Abschürfungen davongetragen hatte. Zur weiteren medizinischen Abklärung wurde der Zwölfjährige mit dem Tau des Hubschraubers gerettet und ins Klinikum Rosenheim geflogen. Die mittlerweile ebenfalls mit den Einsatzfahrzeugen und anschließendem Fußmarsch eingetroffen weiteren Bergwacht-Einsatzkräfte betreuten die verbleibenden Kinder und Eltern und begleiteten die sichtlich unter Schock stehende Gruppe ins Tal.

Insgesamt waren acht Bergwacht-Einsatzkräfte mit drei Einsatzfahrzeugen sowie der Rettungshubschrauber Heli 3 zwei Stunden im Einsatz.

Pressemeldung Bergwacht Oberaudorf - Kiefersfelden

Kommentare