Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forstarbeiter bemerkt bei Oberaudorf starken Rauch

Waldbrand nach Lagerfeuer: Feuerwehr in letzter Sekunde zur Stelle

Oberaudorf - Das war verdammt knapp und von den Verursachern auch völlig unverantwortlich: Nur der Aufmerksamkeit eines Forstarbeiters und dem raschen Einschreiten der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass ein Waldbrand - durch ein Lagerfeuer verursacht - gerade noch rechtzeitig gelöscht werden konnte!

Am Samstagmittag gegen 12.55 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Forstarbeiter eine starke Rauchentwicklung in der Nähe der Schwarzeckalm nordwestlich von Oberaudorf. Bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehren brannte auf einer kleinen Waldlichtung eine Fläche von etwa 20 Quadratmetern. 

Nachdem der Brand durch die Feuerwehr rasch gelöscht wurde, konnte auch schnell die Ursache festgestellt werden. Unbekannte hatten trotz der hohen Waldbrandgefahr ein kleines Lagerfeuer entzündet und abbrennen lassen. Auch wenn die Feuerstelle notdürftig durch Steine eingegrenzt war, entzündete sich der ausgetrocknete, torfige Waldboden. Nur durch den in der Nähe anwesenden Forstarbeiter in dem abgelegenen Waldstück und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr wurde ein größerer Waldbrand verhindert. 

Feuerwehr gerade noch rechtzeitig zur Stelle

Insgesamt waren 37 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Niederaudorf, Degerndorf und Raubling sowie 10 Einsatzkräfte der Bergwacht Oberaudorf im Einsatz. Durch die anwesenden Beamten der Polizeiinspektion Kiefersfelden wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. In diesem Zusammenhang wird nochmals auf die hohe Waldbrandgefahr und das Verbot zum Betreiben offener Feuerstellen hingewiesen. Die Regierung von Oberbayern war diesbezüglich am Freitag extra mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit getreten.

In Neuötting (Landkreis Altötting) gab es am Samstagnachmittag einen ähnlich gelagerten Einsatz. Dort hatten drei Jugendliche auf einem staubtrockenen Stoppelfeld mit Feuerwerkskörpern gezündelt und einen Flächenbrand ausgelöst.

Polizei Kiefersfelden/mw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare