Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

22-Jähriger tötete zwei Frauen

Prostituierten-Morde: Täter muss lebenslang in Haft

Urteil im Prozess wegen Mord an zwei Prostituierten
+
Der 22-Jährige hatte im vergangenen Jahr zwei Frauen in Nürnberg umgebracht. Nun ist das Urteil im Prozess gefallen.

Weil er zwei Frauen in Nürnberg umbrachte, steht ein 22-Jähriger vor Gericht. Nun ist im Prozess das Urteil gefallen.

Nürnberg - Weil er zwei Prostituierte ermordet hat, ist ein 22-Jähriger in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete am Montag zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der Mann Ende Mai 2017 zuerst eine 22-Jährige Sexarbeiterin erdrosselte und knapp zwei Wochen später eine 44-jährige Prostituierte auf die gleiche Art tötete. Er habe den Dienst der Frauen in Anspruch genommen, sie in eine schutzlose Lage versetzt und getötet, um ihnen beim Sterben zu zusehen, sagte die Richterin. Beim Prozessauftakt hatte der Angeklagte gestanden, die beiden Frauen getötet zu haben.

Lesen Sie auch: Prostituierten-Morde: Tatverdächtiger (21) hat Geständnis abgelegt

Anklage fordert lebenslange Haft

Die Anklage hatte lebenslange Haft gefordert und die anschließende Sicherungsverwahrung. Der Staatsanwalt hatte zudem beantragt, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Dem folgte die Strafkammer nicht. Ansonsten hätte der Angeklagte nicht darauf hoffen können, nach 15 Jahren entlassen zu werden. Auch der Verteidiger forderte, den 22-Jährigen wegen Mordes in zwei Fällen zu verurteilen. Er beantragte jedoch maximal 15 Jahre Haft wegen verminderter Schuldfähigkeit aufgrund einer psychischen Störung.

Täter legt nach Mord Feuer

Die Leichen der Frauen waren gefesselt in deren Wohnungen gefunden worden. Laut Anklage hat der 22-Jährige die Frauen nach dem Geschlechtsverkehr ermordet. Danach habe er ihre Betten in Brand gesetzt, um seine Spuren zu verwischen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie auch: Prostituierte in Regensburg erwürgt - Verdächtiger gesteht die Tat

dpa

Kommentare