Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hitzewelle verlangt Abkühlung

Beamte ziehen die Uniformen aus: Kurioser Rettungseinsatz in einem Pool

Willkommene Abwechslung im Hochsommer: Beamte der Polizei Mittelfranken waren im Juni zu einem tierischen Einsatz „gezwungen“.

Nürnberg - Bei dieser Affenhitze hilft nur ein Sprung ins kühle Nass. Das dachte sich im Juni offenbar auch ein trächtiges Schaf. Kurzerhand war die werdende Mutter bei Nürnberg in ein Grundstück eingedrungen und hatte ihren Pelz im dortigen Pool versenkt.

„Eigentlich weiß jeder, dass man nicht alleine baden gehen soll“, twitterte die Polizei Mittelfranken. Mehrere Beamte waren in der Folge zu einem Einsatz der kuriosen Sorte gezwungen.

Zwei der Polizisten rissen sich beherzt ihre Uniform vom Leib und sprangen dem unerwarteten Badegast hinterher. Es kam, wie es kommen musste: Das Schaf gelangte nicht alleine zurück an Land. Kurz nach der dringend benötigten Abkühlung hielten die Beamten drei gesunde Lämmer im Arm.

Lesen Sie auch: Mann (31) will sich bei Straßenrennen messen - und sucht völlig falsche Kontrahenten aus

Rubriklistenbild: © Polizei Mittelfranken

Kommentare