Spatentisch

Nürnberg: Neues Justizgebäude kostet 27 Millionen Euro

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Baustellen-Fahrzeug steht in Nürnberg vor der Kulisse eines älteren Justizgebäudes auf dem Bauplatz für ein neues Justizgebäude.

Nürnberg - Ein Museum zur Erinnerung an die NS-Prozesse soll beim Neubau eines Justizgebäudes in Nürnberg entstehen. Die Kosten: rund 27 Millionen Euro.

Mehr Platz für Prozesse und den historisch bedeutsamen Saal 600 als Museum: Für rund 27 Millionen Euro bekommt Nürnberg ein neues Justizgebäude. „Dies ist ein wichtiger Tag für die Nürnberger Justiz und für die Justiz in Bayern“, sagte Justizminister Winfried Bausback (CSU) beim symbolischen ersten Spatenstich am Mittwoch. Denn in Nürnberg befinde man sich „an der Wiege des modernen Völkerrechts“.

Im alten Justizpalast direkt neben dem geplanten Neubau fanden die NS-Kriegsverbrecherprozesse statt; die hier entwickelten „Nürnberger Prinzipien“ führten später zum Aufbau des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.

Ein Saal soll als Museum genutzt werden

Um die Erinnerung an die NS-Prozesse wachzuhalten, soll der Saal 600 künftig nur noch als Museum genutzt werden. Bisher finden dort noch an etwa 50 Tagen im Jahr Strafverhandlungen statt. Die Staatsregierung sei sich der „welthistorischen Bedeutung“ des Saals bewusst und setze sich dafür ein, dass er als Unesco-Welterbe anerkannt werde, sagte Bausback. In den Ostbau des 1916 eröffneten Justizpalastes soll dann zudem die kürzlich eröffnete Akademie Nürnberger Prinzipien einziehen, ein Fortbildungsinstitut für Juristen aus Krisenstaaten.

In dem neuen Gebäude sollen auf rund 3380 Quadratmetern auch weitere Sitzungssäle entstehen. „Sicherheitstechnisch ist der Neubau auf dem neuesten Stand. Er wird barrierefrei und in Passivhausbauweise errichtet“, sagte Bauminister Joachim Herrmann (CSU). Der Bau soll Ende 2017 fertig sein. Langfristig soll ein ganzes Justizzentrum entstehen, um die über die Stadt verteilten Standorte zu vereinen. Bausback sagte, wegen des angespannten Etats werde dies aber „noch eine Weile“ dauern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser