Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streife bedroht

Mann verschanzt sich in Nürnberg in Wohnung - SEK im Einsatz

Mann verschanzt sich in Wohnung
+
Beamten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) stehen während eines Einsatzes auf dem Balkon einer Wohnung in der sich ein Mann verschanzt hat. 

Ein 32-Jähriger hat sich in Nürnberg in einer Wohnung verschanzt. Der Mann bedrohte nach Polizeiangaben gegen 12 Uhr am Freitag eine Polizeistreife.

Nürnberg - Ein 32-Jähriger hat sich am Freitag in Nürnberg in einer Wohnung verschanzt. Nach weniger als zwei Stunden konnte der Mann von Beamten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) problemlos festgenommen werden. Er hatte nach Polizeiangaben zunächst gegen 12 Uhr eine Polizeistreife bedroht. Daraufhin hätten sich die Beamten zurückgezogen und eine Verhandlungsgruppe sowie das SEK angefordert, sagte eine Polizeisprecherin. Den geschulten Beamten gelang es, den Mann dazu zu bringen, vor die Tür zu gehen. Dort gelang der Zugriff des SEK. Zunächst gab es keine Erkenntnisse, dass der 32-Jährige bewaffnet war.

Die Streife war zu der Wohnung gefahren, weil der Mann als vermisst galt. „Man wollte nach ihm sehen“, sagte die Polizeisprecherin. Warum der Mann als vermisst galt, ist nicht bekannt. Möglicherweise gab es Hinweise auf psychische Probleme bei dem Mann.

fgr/dpa

Kommentare