A9 komplett gesperrt

Frau erleidet epileptischen Anfall auf Autobahn - Unfall mit mehreren Verletzten

Die Frau aus München war gerade auf Autobahn unterwegs, als sie einen epileptischen Anfall hatte. Es kam zu einem folgenschweren Unfall.
+
Schwerer Unfall auf A9 nach epileptischem Anfall. 

Die Frau aus München war gerade auf Autobahn unterwegs, als sie einen epileptischen Anfall hatte. Es kam zu einem folgenschweren Unfall.

Nürnberg - Bei einem epileptischen Anfall verlor eine Autofahrerin (40) am Montag (24.Juni 2019) auf der A9 ihr Bewusstsein - und die Kontrolle über ihren Wagen. Mitten im Feierabendverkehr geriet die 40-jährige Münchnerin in der Nähe von Nürnberg auf die linke Spur und fuhr mit ihrem Wagen erst auf ein anderes Auto auf und kam daraufhin an einer Betonschutzwand zum Stehen.  


A9 bei Nürnberg komplett gesperrt: Zwei Menschen verletzt

Wie die Verkehrspolizeiinspektion Feucht am Dienstag (25. Juni 2019) mitteilte, war die Frau beim Eintreffen der Ersthelfer noch ohnmächtig und musste mit einem Rettungshubschrauber von der Unfallstelle ins Krankenhaus geflogen werden. 

Die Polizei sperrte die A9 im Feierabendverkehr am Montag kurzfristig komplett, was zu erheblichen Behinderungen führte. Die 40-Jährige und der Fahrer des zweiten Autos kamen ins Nürnberger Südklinikum.


Epileptischer Anfall auf A9 bei Nürnberg:  500.000 Menschen von Krankheit betroffen

Epilepsien zählen zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Bundesweit sind laut Deutscher Epilepsievereinigung rund 500 000 Menschen betroffen. Die neurologische Funktionsstörung kann durch genetische Defekte vererbt werden oder Symptom einer akuten Gehirn-Erkrankung sein.

Epilepsien basieren auf Fehlfunktionen des Nervengewebes im Gehirn: Blitzartig können sich elektrische Impulse entladen. Bei einem epileptischen Anfall kann es neben einer kurzen Bewusstseinsveränderung zu Zuckungen, Verspannungen oder Krampfanfällen des Körpers kommen.

Auch auf der A8 kam es zu einem schlimmen Unfall. Hier krachte ein Auto bei Friedberg in einen Sattelzug

dpa/lby

Kommentare