Nachgefragt beim Straßenbauamt Rosenheim

"Todesstrecke" Staatsstraße 2089? Bäume werden gefällt

  • schließen

Oberaudorf - Bereits drei tödliche Unfälle haben sich auf der St2089 im Jahr 2017 ereignet. Muss auf dem Streckenabschnitt etwas für die Sicherheit getan werden? 

Wegen der schlechten Straßenverhältnisse auf der Staatsstraße 2089 zwischen Niederaudorf und Kirnstein wurde 2016 ein Tempolimit von 60 km/h verhängt.

Im Jahr 2017 sind auf dem Streckenabschnitt bereits drei Menschen ums Leben gekommen, trotz Geschwindigkeitsbegrenzung:

12. Februar 2017

Im Februar erlitt ein 21-Jähriger bei einem Unfall so schwere Verletzungen, dass er kurze Zeit darauf im Krankenhaus verstarb.

Schwerer Unfall auf St2089 bei Oberaudorf am Sonntag

2. August 2017

Im August verunglückte eine Münchner Familie auf der Strecke, die Mutter starb noch an der Unfallstelle

Tragischer Unfall auf der St2089 bei Niederaudorf

19. November 2017

Am 19. November kam ein 50-Jähriger aus dem Landkreis an genau der gleichen Stelle ums Leben.

Autofahrer verstirbt nach Kollision mit Baum

Dass Handlungsbedarf besteht an der Strecke, ist klar, seitdem das Tempolimit verhängt wurde. Aber wann wird die Strecke repariert und wie schnell können Behörden überhaupt reagieren?

Rosenheim24.de hat beim Straßenbauamt Rosenheim, das zuständig ist für diesen Streckenabschnitt der St2089, nachgefragt.

Wann wird der Streckenabschnitt zwischen Niederaudorf und Kirnstein saniert?

Obwohl Sanierungsbedarf besteht, wird der Streckenabschnitt voraussichtlich nicht vor 2019 repariert. Im Bereich des Straßenbauamts Rosenheim gibt es "zahlreiche Sanierungsmaßnahmen mit höheren Dringlichkeiten", so die Behörde gegenüber rosenheim24.de.

"In der nördlichen Ortsdurchfahrt von Oberaudorf befindet sich ein weiterer Streckenabschnitt in einem schlechten Fahrbahnzustand. Hier ist die Dringlichkeit einer Sanierung deutlich höher bewertet. Gleichzeitig beabsichtigt die Gemeinde Oberaudorf die Geh- und Radwegsituation in diesem Abschnitt zu verbessern, weshalb wir diesen Streckenabschnitt gemeinsam mit der Gemeinde Oberaudorf im Jahr 2018 ausbauen wollen." - Straßenbauamt Rosenheim

Besteht denn kein Handlungsbedarf nach drei tödlichen Unfällen?

Einzelne Unfälle haben in der Regel keinen Einfluss auf eine Terminierung oder den Umfang einer Straßenbaumaßnahme. Das Straßenbauamt Rosenheim weist darauf hin, dass die  St2089 bis dato keine Unfallhäufungsstrecke war und auch bis Ende 2016 nicht auffällig war.

"Die drei Unfälle mit Todesfolge in diesem Jahr sind daher für uns, die Polizei und die Untere Verkehrsbehörde am Landratsamt Rosenheim ebenfalls überraschend, insbesondere da sich die Unfälle seit dem Zeitpunkt und im Bereich der Geschwindigkeitsbegrenzung ereigneten", so das Straßenbauamt Rosenheim.

Kein Unfallschwerpunkt, trotzdem wird jetzt gehandelt

Es gibt laut Straßenbauamt Rosenheim im Moment keinen Hinweis auf den Straßenzustand als Unfallursache, dennoch wird das Straßenbauamt jetzt tätig an dem Streckenabschnitt:

"Als Reaktion auf die drei Baumunfälle in diesem Jahr, hat die Unfallkommission (Gremium aus Vertretern von Polizei, Verkehrsbehörde und Staatl. Bauamt) festgelegt, kritische Bäume im Streckenabschnitt zwischen Niederaudorf und Kirnstein (Außenkurvenbereiche außerhalb der Waldstücke) entfernen zu lassen. Eine Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Rosenheim hierzu erfolgt noch." - Straßenbauamt Rosenheim


Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © montage

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser