Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungeahnte Folgen

Neues PAG: Kommen strengere Alkoholverbote in München und Nürnberg?

In München und Nürnberg gibt es womöglich bald ein absolutes Alkoholverbot am Hauptbahnhof - Tag und Nacht.
+
In München und Nürnberg gibt es womöglich bald ein absolutes Alkoholverbot am Hauptbahnhof - Tag und Nacht.

In München und Nürnberg gibt es womöglich bald ein absolutes Alkoholverbot am Hauptbahnhof - Tag und Nacht.

München/Nürnberg - Die Städte München und Nürnberg überlegen, die seit Anfang 2017 geltenden nächtlichen Alkoholverbote rund um ihre Hauptbahnhöfe auf den ganzen Tag auszudehnen. In Nürnberg will der Stadtrat bereits nach der Sommerpause darüber entscheiden. In München wird eine Ausweitung gerade geprüft. Derzeit gilt die sogenannte Alkoholverbotsverordnung (AVV) in beiden Städten täglich von 22 bis 6 Uhr.

Neues PAG setzt gesetzlichen Rahmen für ganztägiges Alkoholverbot

„Das neue Polizeiaufgabengesetz gibt uns die Möglichkeit, das Alkoholverbot rund um die Uhr auszusprechen - bisher war dies gesetzlich nicht möglich“, sagte der Leiter des Nürnberger Ordnungsamtes, Robert Pollack. Der Grund für die Ausdehnung ist einfach: „Das Verbot hat sich bewährt“, resümierte Pollack.

Sowohl in München als auch in Nürnberg ging die Zahl der nächtlichen Delikte rund um die beiden Hauptbahnhöfe zurück. In der Landeshauptstadt wurden seit Einführung der AVV rund 1.500 Verstöße von der Polizei registriert. In Nürnberg gingen 37 Anzeigen ein. Außerdem wurden 51 Betretungsverbote erlassen.

dpa

Kommentare