Berufsschule: Unterricht für Asylbewerber

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Ab dem neuen Schuljahr bieten einige Berufsschulen ein spezielles Bildungsangebot für junge Asylbewerber an. So soll Integration und Berufseinstieg erleichtert werden.

Ab dem Schuljahr 2013/2014 bieten insgesamt zehn Staatliche Berufsschulen in Oberbayern jungen Asylbewerbern ab dem 16. bis zum 25. Lebensjahr intensive sprachliche Förderung und praktische Berufsvorbereitung an. Ziel ist es, rund 180 Jugendliche bereits frühzeitig in unsere Gesellschaft zu integrieren und für das Berufsleben fit zu machen. Das Bildungsangebot der staatlichen Berufsschulen Dachau, Eichstätt, Freilassing, Freising, Miesbach, Mühldorf am Inn I, Neuburg an der Donau, Wasserburg, Traunstein I und Weilheim erstreckt sich auf zwei Jahre und umfasst wöchentlich 34 Unterrichtsstunden.

Regierungspräsident Christoph Hillenbrand dankt den Landräten der beteiligten Landkreise für die Vorfinanzierung dieser überaus anerkennenswerten und zukunftsweisenden Projekte. Diese haben sich bereits modellartig im gerade zu Ende gehenden Schuljahr 2012/2013 in den Landkreisen Mühldorf a.Inn und Eichstätt sehr bewährt. Ähnliche Angebote gibt es übrigens auch in der Landeshauptstadt München an städtischen Schulen, z.B. das Projekt „SCHLAU“.

Die heranwachsenden Asylbewerber erhalten im ersten Ausbildungsjahr zunächst Gelegenheit, intensiv die deutsche Sprache in Wort und Schrift zu erlernen. Im zweiten Jahr sollen sie sich dann durch fachbezogenen Unterricht und Praktika gezielt auf das Berufsleben vorbereiten können. Die Staatlichen Berufsschulen arbeiten dabei eng mit privaten Bildungsträgern zusammen; diese übernehmen die sprachliche Förderung, die Praktikums- und die sozialpädagogische Betreuung. Finanziert wird das Unterrichtsangebot aus Mitteln des Freistaates Bayern und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Gerne unterstützt die Regierung von Oberbayern die Landkreise als Träger der Sachkosten bei der Ausschreibung und der vertraglichen Abwicklung.

Bislang wurden Flüchtlinge ab dem 16. Lebensjahr erst nach einer Eingewöhnungsphase von drei Monaten in Deutschland und mit ausreichend Deutschkenntnissen an den Staatlichen Berufsschulen in Oberbayern unterrichtet. Vor dem 16. Lebensjahr unterfallen Flüchtlinge der allgemeinen Schulpflicht in der Grund- und Mittelschule.

Pressemitteilung Regierung von Oberbayern

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser