Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer CSU-Vorstand kommt zusammen: Präsenzsitzung in München

CSU-Parteichef Markus Söder
+
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, nimmt an einer Pressekonferenz teil.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl trifft sich in München das neu gewählte Führungsgremium der CSU. Es gibt viel zu besprechen.

München - Nach der Neuwahl des CSU-Vorstands auf dem Parteitag vor knapp einer Woche kommt das oberste Parteigremium heute erstmals in München zusammen. Die konstituierende Sitzung findet zudem passenderweise in Präsenz und nicht wie in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Pandemie als Videokonferenz statt. Im Mittelpunkt steht die Bundestagswahl am kommenden Sonntag (26. September), außerdem werden in der Sitzung organisatorische Fragen wie die Wahl der Präsidiumsmitglieder geklärt.

Auf ihrem Parteitag in Nürnberg hatte die CSU mit großer Mehrheit Parteichef Markus Söder in seinem Amt bestätigt. Er erhielt als einziger Kandidat 600 der 685 gültigen Delegiertenstimmen (87,6 Prozent). Zu stellvertretenden CSU-Vorsitzenden wurden jeweils mit klaren Mehrheiten der Europapolitiker Manfred Weber, Digital-Staatsministerin Dorothee Bär, die bayerische Europaministerin Melanie Huml, Angelika Niebler und Katrin Albsteiger gewählt. Neue Schatzmeister sind Sebastian Brehm und Hans Reichhart, Schriftführer sind Markus Pannermayr und Astrid Freudenstein. dpa