Neue Hinweise dank "Aktenzeichen XY"

+
Einige Wochen altes Bild des Tatverdächtigen aus einer Überwachungskamera

Mainz/Rosenheim - Der bundesweite Fahnungsaufruf nach dem mutmaßlichen Doppelmörder Franz Müller bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" hat noch während der Sendung zu 20 neuen Hinweisen geführt.

Am Mittwochabend wurde in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" ein bundesweiter Fahndungsaufruf nach dem mutmaßlichen Doppelmörder Franz Müller gestartet. "Noch während der Sendung haben wir circa 20 neue Hinweise zum möglichen Aufenthaltsort von Müller erhalten. Die Hinweise kamen vorwiegend aus dem Raum, in dem wir bisher auch gesucht haben. Leider war, nach ersten Erkenntnissen der Polizei, keine heiße Spur dabei," erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Die Polizei sieht den Fahndungsaufruf bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" allerdings trotzdem als Erfolg an. "Zwar hatten wir durch die Sendung gestern nur die üblichen Sichtungen, wo jemand das Bild sieht und meint ihn gesehen zu haben. Aber trotzdem ergaben sich durch den Aufruf weitere wichtige Informationen."

Aber nicht nur Sichtungen des mutmaßlichen Doppelmörders wurden der Kripo Rosenheim am gestrigen Abend mitgeteilt. "Eine Person hat sich auch gemeldet, die Franz Müller noch von früher kennt. Aber leider ergaben sich auch dadurch keine näheren Hinweise zum möglichen Aufenthaltsort des Gesuchten," so die Polizei.

Der Fahndungsaufruf bei "Aktenzeichen XY...ungelöst"

Moderator Rudi Cerne gab in der Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" eine kurze Beschreibung der Fakten zum Doppelmord an Lacramioara Müller und ihrem Sohn Marcus. Anschließend wurde eine detaillierte Personenbeschreibung zu Franz Müller in der Sendung veröffentlicht:

Der Gesuchte ist 1,70 m groß und kräftig. Müller hat eine Narbe unter dem Auge. Er hat ein auffälliges Tattoo am rechten Handrücken zwischen Daumen und Zeigefinger. Dies sind sogenannte "Knast-Tränen", die in Würfelfom fünf blaue Punkte zeigen. Außerdem spricht er gebrochen Deutsch und flüssig Rumänisch.

Vergleichsbild von Franz Müllers Tätowierung

"Die Polizei schließt nicht aus, dass Müller sich im benachbarten Ausland aufhält," so Cerne in der Sendung. Darüber hinaus betonte er, dass "Müller von den Ermittlern als sehr gefährlich eingestuft wurde. Daher wird gebeten, die Kripo Rosenheim zu verständigen, falls sie Franz Müller sehen sollten."

Aber weshalb wird nun ein bundesweiter Fahndungsaufruf gestartet? "Die Kripo hat sich an die Sendung gewandt, weil sie nach eigenen Aussagen mit den Ermittlungen auf der Stelle treten und die Hilfe einer größeren Öffentlichkeit bräuchten. Daher starten wir in unserer Sendung am Mittwoch jetzt den Fahndungsaufruf nach Franz Müller," so die Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize.

Der Fall Müller - die Chronologie:

Der Fall Müller - eine Chronologie

Die XY-Zuschauer werden um Hinweise gebeten, die auf den aktuellen Aufenthaltsort des mutmaßlichen Mörders schließen lassen. Die Kripo Rosenheim bittet zudem um Vorsicht, denn Müller wird als sehr gefährlich eingestuft.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser