Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahe dem Münchner Hauptbahnhof

Schwerverletzten Mann gefunden - Polizei steht vor Rätsel

München - Ein schwerverletzter Mann wurde nahe des Münchner Hauptbahnhofs gefunden. Bislang steht die Polizei vor einem Rätsel, wie sich der Mann die schweren Verletzungen zugezogen hat.

Am Donnerstag, 22.03.2018, um 00.10 Uhr, wurde ein 63-Jähriger aus dem Landkreis Aichach-Friedberg verletzt in der Arnulfstraße durch Hotelgäste aufgefunden. Durch den dortigen Nachtportier wurde der Rettungsdienst alarmiert. Aufgrund der schweren Verletzungen wurde auch ein Notarzt nachgeordert. 

Der 63-Jährige wurde in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Dort wurden Frakturen an mehreren Halswirbeln festgestellt, wobei Splitter das Rückenmark verletzten und dies mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Querschnittslähmung führen wird. Der Mann wurde in ein künstliches Koma versetzt. Durch die behandelnden Ärzte konnte weder ein Sturzgeschehen noch eine Fremdbeteiligung ausgeschlossen werden. 

Zeugenaufruf: 

Da der 63-Jährige relativ leicht bekleidet war, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich seine Jacke mit Handy und Schlüssel in einem Lokal oder ähnlichem befindet. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare