Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Antrag auf Änderung der Baugrenzen

Nächste Pleite: Weiß scheitert mit Antrag

+

Schechen - Ein letzter Versuch, den Abbruch doch noch zu verhindern: Könnte man die Baugrenzen des früheren Event-Stadels nicht ändern? Aber der Gemeinderat will sich nicht "lächerlich" machen lassen.

Bisher half alles nichts: Weder das Münchner Verwaltungsgericht, noch der Petitionsausschuss des Landtags noch das Landratsamt stellten sich auf die Seite von Georg Weiß. Sein ehemaliger Event-Stadl widersprach sowohl den im Bebauungsplan festgelegten Baugrenzen als auch der vorgesehenen Nutzung: Party statt Lagerhalle. Die Gremien verlangten einen Rückbau, was nach Weiß' Ansicht auf einen Abriss hinauslaufen würde.

Lesen Sie auch:

Bussi-Schorschi scheitert mit Petition

Zweite Petition eingereicht

Beseitigungsbescheid vom Landratsamt

Weiß: "Gemeinde will mir schaden"

"Party-Verbot in Schechen"

Antrag einstimmig abgelehnt

Jetzt versuchte er es ein vielleicht letztes Mal - vor dem Schechener Gemeinderat. Könnte man die Baugrenzen nicht abändern, so dass ein Rückbau doch nicht notwendig wäre? Doch die Räte schmetterten Bussi-Schorschis Antrag einstimmig ab, wie das Oberbayerische Volksblatt berichtet! "Wir können einen Schwarzbau nicht nachträglich legalisieren", begründete Bürgermeister Hans Holzmeier die Entscheidung - andernfalls würde sich der Gemeinderat lächerlich machen.

Die Rückbaumaßnahmen, die Weiß bisher vornahm, hätten am Grundriss des ehemaligen Event-Stadls schließlich nichts geändert. Auch die Änderungen im Innenbereich seien "nur Kleinigkeiten", so Holzmeier im Oberbayerischen Volksblatt. Jetzt bleibt Bussi-Schorschi wohl nichts anderes mehr übrig, als ein Neubau: Denn wegen seinem Gartenbauunternehmen sei er auf das Gebäude angewiesen.

Den vollständigen Bericht lesen Sie in der heutigen Ausgabe des Oberbayerischen Volksblattes oder unter www.ovb-online.de.

Kommentare