Nach versuchter Tötung in Rosenheim

Tatverdächtiger (27) kommt aus Kroatien

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Rosenheim - Der 27-Jährige soll seine Ex-Partnerin am Samstag in der Gießenbachstraße angegriffen haben. Die Polizei ermittelt auf Hochtouren zur Beziehungstat.

Update, 14 Uhr

Die Frau, die am Samstagabend massiv in Rosenheim misshandelt worden ist, kommt ursprünglich aus Serbien. Dies teilt Sprecher Jürgen Thalmaier von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gegenüber Radio Charivari mit. Der mutmaßliche Täter kommt aus Kroatien.

Quelle: Radio Charivari

Erstmeldung

Die Ermittler der Kriminalpolizei Rosenheim suchen nach dem Motiv für die versuchte Tötung am Samstagabend in Rosenheim. Derzeit laufen die Ermittlungen, erklärt Sprecher Andreas Guske von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Nachfrage rosenheim24.de.

Dabei wird auch das Umfeld befragt, zum Beispiel Nachbarn, welche die Auseinandersetzung mitbekommen haben. Um Zeugen nicht zu beeinflussen, sind die Beamten derzeit zurückhaltend mit Informationen. So werden derzeit keine Informationen zu einer möglichen Tatwaffe herausgegeben.

Der Vorwurf lautet auf versuchte Tötung. Zu diesem Ergebnis ist die Staatsanwaltschaft gekommen, nachdem die Verletzungen am Oberkörper der 34-jährigen Frau im Institut für Rechtsmedizin in München untersucht worden sind.

Generell lasse sich an der Schwere und der Art der Verletzungen erkennen, ob jemand mit Absicht verletzt worden ist oder nicht, erklärt Andreas Guske. Unabhängig vom aktuellen Fall nennt er als Beispiel: Wenn jemand mit dem Messer am Knie verletzt wird, könne eher weniger von einer Tötungsabsicht ausgegangen werden. Hat das Messer jedoch Kopf, Hals und/oder Oberkörper getroffen, kann man durchaus auf eine Tötungsabsicht schließen, weil es sich bei einem Messer um eine gefährliche Waffe handelt.

Die Entscheidung, wie das jeweilige Vergehen eingestuft wird, trifft die Staatsanwaltschaft. Auch, wie weiter vorgegangen wird. Im aktuellen Fall in Rosenheim hat die Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, beantragt, dass der Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter vorgeführt wird, um die Haftfrage zu prüfen. Daraufhin ist Untersuchungshaft angeordnet worden.

Nachbarn hatten am Samstagabend, gegen 19.45 Uhr, die Polizei über einen Streit in einem Mehrfamilienhaus in der Gießenbachstraße informiert. Eine 34-jährige Frau war offenbar von ihrem 27-jährigen ehemaligen Lebensgefährten misshandelt worden. Der konnte in der Wohnung widerstandslos festgenommen werden.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser