in Töging

Nach Unfallflucht: Radkappe wird Betrunkenem zum Verhängnis

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Töging am Inn - Auf eine eher ungewöhnliche Art wurde am Freitag ein betrunkener Autofahrer überführt, der zuvor vom Ort eines von ihm verursachten Unfalls geflüchtet war.

Am Freitag kam es gegen 21.40 Uhr in der Erhartinger Straße in Töging am Inn zu einem Verkehrsunfall. Ein zunächst unbekannter Fahrzeugführer kam aus Fahrtrichtung Norden und rammte ein Verkehrsschild einer Verkehrsinsel am Ortseingang. Anschließend flüchtete er vom Unfallort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Die aufnehmende Streifenbesatzung der Polizei konnte am Unfallort neben dem stark demolierten Verkehrsschild eine silberne Radkappe sicherstellen.

Anwohnerin half

Außerdem konnte eine Anwohnerin den Verkehrsunfall akustisch wahrnehmen und sah das stark beschädigte Fahrzeug die Erhartinger Straße entlangfahren; sie reagierte vorbildlich und verständigte die Polizei

Das Fahrzeug, ein blauer Kombi, konnte auf einem Grundstück gesichtet werden. Es wies Eindellungen, einen zersplitterten Scheinwerfer und Kratzer im linken Frontbereich auf. Darüber hinaus fehlte am linken Vorderrad eine silberne Radkappe.

Feuerwehr musste Türe öffnen

Da im angrenzenden Haus noch Licht brannte und der Fahrer nicht auf das Läuten der Polizei öffnete, wurde die örtliche Feuerwehr Töging zur Wohnungsöffnung hinzugezogen. Der stark betrunkene Töginger konnte schlafend angetroffen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert weit über 1,1 Promille.

Im Klinikum Mühldorf wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Den Fahrzeugführer erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unerlaubten Entfernens vom Unfallort; er muss mit dem Verlust des Führerscheins rechnen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser