Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrlässige Tötung?

Tod nach Party: Jetzt wird ermittelt

Bamberg - Nach dem Tod eines 27-Jährigen nach einer Party Ende Dezember in Bamberg ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung.

Der Mann hatte K.O.-Tropfen eingenommen. Im Visier der Fahnder steht ein Partygast, der die Tropfen beschafft haben soll, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten.

Der 27-Jährige hatte auf der privaten Feier gemeinsam mit einem 24-Jährigen die auch als „Liquid Ecstasy“ bezeichnete synthetische Droge konsumiert. Beide Männer verloren das Bewusstsein und mussten von einem Notarzt reanimiert werden. Während es dem Jüngeren bald wieder besser ging, starb der 27 Jahre alte Mann wenig später.

Auch gegen die anderen Gäste der Party werden Ermittlungen eingeleitet, sie müssen sich wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Die Ermittler werfen ihnen vor, den Rettungsdienst zu spät verständigt zu haben. Möglicherweise hätte das Leben des Mannes bei rechtzeitiger Hilfe gerettet werden können.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare