Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Messerangriff

Prozessbeginn im Fall Franziska am 9. Februar

Ingolstadt - Nach dem Messerangriff auf den Angeklagten in der Untersuchungshaft beginnt der verschobene Prozess im Mordfall Franziska nun am 9. Februar.

Ursprünglich hätte das Verfahren vor dem Ingolstädter Schwurgericht schon am 19. Januar starten sollen. Doch war der mutmaßliche Mörder des Mädchens sechs Tage zuvor von seinem Zellen-Mithäftling im Gefängnis im schwäbischen Kaisheim niedergestochen worden. Der 31-Jährige hatte den Angeklagten mit einem nagelähnlichen Gegenstand attackiert.

Der 27-Jährige muss sich wegen Sexualmordes verantworten. Die zwölfjährige Franziska war vor einem Jahr entführt, in Neuburg a.d. Donau auf grausame Weise sexuell missbraucht und erschlagen worden. Das Urteil im Prozess soll nach 20 Verhandlungstagen Ende Mai verkündet werden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare