Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchner Polizist ertappt Dieb auf frischer Tat

Dreist! Schlafenden Kolumbianer im Zug komplett ausgeraubt

München/Starnberg - Einen 30-Jährigen, der in einer Richtung Starnberg fahrenden S-Bahn (S6) am Sonntagmorgen (14. Januar) offensichtlich auf Diebestour unterwegs war, konnte ein Polizeibeamter auf frischer Tat festnehmen.

Ein 30-jähriger Eritreer fuhr mit der S6 kurz nach sechs Uhr vom Münchner Hauptbahnhof in Richtung Starnberg. In der S-Bahn befand sich u.a. auch ein Polizeibeamter des Polizeipräsidiums München. Dieser beobachtete auf dem Heimweg vom Dienst den Eritreer, wie er in der S-Bahn auf und ab ging, seinem Verhalten nach ganz offensichtlich um nach einem geeigneten Opfer Ausschau zu halten. Kurz vor Starnberg entwendete der 30-Jährige einem alkoholisierten, schlafenden 32-jährigen Kolumbianer während der Fahrt dessen Mobiltelefon, Geldbörse und Ohrstöpsel aus der Jacke. Der Polizeibeamte stellte den Dieb auf frischer Tat und übergab ihn an informierte Kollegen der Starnberger Polizei.

Nachdem die Bundespolizei über den Sachverhalt unter- richtet worden war, nahm sich eine Steife dem offensichtlichen Dieb an. Bei der späteren Durchsuchung auf der Wache wurden vier Fahrscheinreklamationen aufgefunden, die den Schluss nahe legen, dass der Eritreer des Öfteren ohne Fahrschein unterwegs war. Auch für die Fahrt vom 14. Januar konnte der Asylbewerber, gegen den schon mehrfach wegen Ticketverstößen ermittelt worden war, keinen Fahrschein vorlegen.

Gegen den 30-jährigen Eritreer wird nun von der Bundespolizei wegen besonders schweren Fall des Diebstahls und Erschleichen von Leistungen ermittelt.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei München

Kommentare