Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchner Feuerwehr wird zum Retter in der Not

Enkel versperrt das Auto mit Po - verzweifelte Oma ausgesperrt

+
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

München - Beinahe wäre der Ausflug von Oma und Enkel Fidelius nach München zum Alptraum geworden. Die Oma hat aber auf jeden Fall gute Nerven gebraucht.

Ein Ausflug von Oma und Enkel aus der Oberpfalz wäre am Mittwoch beinahe zum Alptraum geworden. Eigentlich wollten die beiden einen entspannten Tag in der Landeshauptstadt verbringen, doch es kam alles anders, wie die Münchner Berufsfeuerwehr berichtet. 

Kurz vor Antritt der Rückfahrt hatte die Oma "Fidi" ordnungsgemäß im Kindersitz auf dem Beifahrersitz verbracht. Der Schlüssel befand sich jedoch unter dem Popo ihres Enkels. Das bemerkte die Großmutter jedoch nicht oder besser gesagt erst zu spät. Auf dem Weg von der Beifahrerseite zur Fahrerseite betätigte Fidi den Funkschlüssel des Fahrzeugs mit seinem Gesäß. Oma war plötzlich ausgesperrt. 

Feuerwehr rückt an, um Enkel aus Auto zu retten

In ihrer Not suchte sie Hilfe beim gegenüber liegenden Polizeipräsidium. Diese verständigten daraufhin die Feuerwehr. Gewaltsam drangen die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache über die Seitenscheibe in das Auto ein und konnten einer erleichtertenGroßmutter ihren Enkel unversehrt wieder überreichen. Nach einer provisorischen Reparatur der Scheibe konnten Oma und Fidi die Heimreise in die Oberpfalz antreten.

mh

Kommentare