Schwerer Unfall in München

Mordkommission ermittelt gegen 54-Jährigen

München/Landkreis - Schwerverletzt lag der Mann auf der Straße -  der Unglücksfahrer machte sich einfach aus dem Staub. Jetzt hat die Polizei ihre Ermittlungen noch einmal intensiviert.

Wie bereits berichtet, war am Freitag, 15. September, gegen 3.35 Uhr, von einer Polizeistreife in der Kapuzinerstraße ein bewußtloser und schwerverletzter Mann auf der Straße liegend aufgefunden worden. Wie sich herausstellte, war der 29-jährige Münchner Opfer eines Verkehrsunfalles. 

Ganz offensichtlich war er von einem Fahrzeug überfahren worden. Der Unfallgegner hatte sich - ohne sich um den Verletzten zu kümmern - unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Den Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsunfallaufnahme gelang es jedoch noch am gleichen Tag, den Unfallgegner des Fußgängers zu ermitteln. Es handelte sich um einen 54-jährigen Münchner Taxifahrer.

Aufgrund der Gesamtumstände wurde der Vorgang von der Staatsanwaltschaft geprüft, und - da von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen wird - die weiteren Ermittlungen der Mordkommission übertragen. Im Zuge der Ermittlungen wurden am Abend des Dienstag, 12.Dezember in der Kapuzinerstraße mit den von der Staatsanwaltschaft beauftragten Sachverständigen weitere Untersuchungen am Tatort durchgeführt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hatte derErmittlungsrichter gegen den Taxifahrer Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen. Der 54-Jährige wurde bereits am 26. Oktober, festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Das 29-jährige Opfer war in stationärer Behandlung in einer Münchner Klinik. Der Mann leidet immer noch an den Folgen.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser