Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spektakuläre Flucht vor Münchner Polizei

Mit fast drei Promille zu Polizisten: "Ich bin am Essen, kommt später wieder"

München – Unabhängig voneinander rissen zwei Männer (18 und 20) bei Festnahmen nur wenige Minuten voneinander aus, und versuchten vor Beamten der Polizei zu flüchten - kein leichtes Unterfangen bei über 2 Promille...

Am 24. Juni, gegen 4.45 Uhr wollte ein vom Personal eines Schnellrestaurants verwiesener 18-jähriger Deutscher, unter anderem nachdem er ein Drehkreuz zur Toilette übersprungen hatte und den Imbiss am Ostbahnhof nicht verlassen. Hinzugerufene Bundespolizisten sprachen einen Platzverweis aus und führten den auch gegenüber den Beamten widerwilligen Wohnsitzlosen an den Armen aus dem Restaurant. 

Vor dem Schnellimbiss beleidigte der Mann die Beamten. Aus dem zunächst vollzogenem Platzverweis wurde eine Mitnahme zur Dienststelle. Dabei lief der 18-Jährige plötzlich los und rannte gegen ein Taxi am Vorplatz. Der Unverletzte wurde daraufhin fixiert, als sich plötzlich ein Unbeteiligter einmischte, der zudem die polizeilichen Maßnahmen mit einem Handy filmte. Nachdem der 18-Jährige gefesselt zur Wache verbracht worden war, wurde bei ihm ein Atemalkohol von 2,18 Promille gemessen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er das Revier am Ostbahnhof freien Fußes verlassen. Gegen ihn wird nun wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

20-Jähriger mit 2,98 Promille: "Ich bin am Essen, komm später wieder"

Im zweiten Fall, nur wenige Minuten später, erkannten Mitarbeiter im selben Imbiss einen 20-Jährigen, der zuvor mit anderen im Schnellrestaurant durch aggressives Verhalten aufgefallen war. Dabei soll es zu Beleidigungen und Drohungen gekommen sein. Auch hier kam es zu einer Identitätsfeststellung sowie anschließendem Platzverweis durch die Bundespolizei. Den 20-Jährigen aus Neuhausen interessierte dies nicht. Er begegnete den Beamten mit den Worten: "Ich bin am Essen, kommt später wieder".

Als auch er zur Wache mitgenommen werden sollte, versuchte er sich dem Wirkungsbereich der Streife zu entziehen, indem er vom Mitgehen zum Weglaufen wechselte. Die Beamten konnten ihn einholen und als er sich beim Griff an die Schulter losreißen wollte, überwältigen sie den Neuhausener. Auf der Dienststelle zeigte sich der mit 2,98 Promille Alkoholisierte kooperativ. Auch er konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Wache wieder verlassen. Gegen ihn wurden von der Bundespolizei Ermittlungen wegen Beleidigung, Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion (Symbolbild)

Kommentare