Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In München

Verwirrte Schwarzfahrerin tritt nach Beamten

München - Am Donnerstagmorgen (18. Januar) widersetzte sich eine zuvor flüchtende Schwarzfahrerin auf der Friedenheimerbrücke Beamten der Bundespolizei und versuchte u.a. nach ihnen zu treten.

Eine 46-jährige Deutsche fuhr gegen 6.30 Uhr ohne gültigen Fahrschein in einer S-Bahn und wurde von Mitarbeitern des S-Bahn-Prüfdienstes einer Fahrscheinkontrolle unterzogen. Da sich die Frau gegenüber den Kontrolleuren nicht ausweisen wollte und sich aggressiv verhielt wurde die Bundespolizei angefordert. Bei Eintreffen der Beamten war die Frau nicht mehr am Bahnsteig des Haltepunktes Hirschgarten. Die Kontrolleure hatten lediglich noch den Führerschein der 46-Jährigen. Ein Busfahrer machte die Beamten wenig später auf der Friedenheimerbrücke auf eine Frau aufmerksam, die sich merkwürdig verhalten hatte.

Auf der Friedenheimerbrücke konnte die 46-Jährige wenig später festgestellt und von den Beamten kontrolliert werden. Die Frau machte dabei einen verwirrten Eindruck, wollte die Beamten nicht als "richtige Polizisten" akzeptieren und versuchte sich mehrfach der Personenkontrolle zu entziehen. Auf dem Weg zum Dienstfahrzeug bzw. auch bei der Fahrt zur Dienststelle leistete die Schwabingerin aktiv Widerstand und versuchte u.a. wiederholt gegen Beamte zu treten. Nach Abschluss aller notwendigen polizeilichen Maßnahmen konnte sie - nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft - die Wache freien Fußes verlassen. 

Alle Beamten blieben bei dem Vorfall unverletzt und weiterhin dienstfähig. Gegen die Frau aus Schwabing wird nun wegen Leistungserschleichung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare