Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall in München

Fußgängerinnen von Autos erfasst - eine Frau stirbt, zweite schwebt weiter in Lebensgefahr

  • Katja Schlenker
    VonKatja Schlenker
    schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

München - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist es im Münchener Stadtteil Giesing zu einem tragischen Unfall. Eine Frau ist dabei gestorben.

Update, 12.10 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Am 21. November befuhr ein 56-Jähriger aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen mit seinem Mini gegen 19 Uhr die Chiemgaustraße in München. Zum gleichen Zeitpunkt überquerten zwei Münchenerinnen - 25 und 28 Jahre alt - die Fahrbahn und blieben in der Mitte der Chiemgaustraße stehen, wo der Verlauf der Fahrspuren aufgrund einer Baustelle momentan verändert ist.

Dort wurden sie von dem Auto des 56-Jährigen frontal erfasst und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Anschließend wurden sie im Gegenverkehr von einer 46-jährigen Münchenerin mit ihrem Daimler ebenfalls erfasst.

Beide Fußgängerinnen wurden schwer verletzt und vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die 25-Jährige verstarb dort kurze Zeit später. Die 28-Jährige schwebt noch in Lebensgefahr. Die beiden Autofahrer wurden durch den Unfall nicht verletzt.

An dem Unfallort befanden sich viele Zeugen, die vom Kriseninterventionsteam vor Ort betreut wurden. Die Chiemgaustraße musste für die Unfallaufnahme in beide Richtungen bis 2 Uhr komplett gesperrt werden. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständigter hinzugezogen.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Update, 7.45 Uhr - Zustand weiter kritisch

Die beiden Frauen sollen im Dunkeln über die Straße am Mittleren Ring in München gegangen sein, als der Unfall passiert ist, wird die Polizei vom Bayerischen Rundfunk zitiert. Demnach sei noch unklar, ob an einem Fußgängerüberweg oder nicht. Der Zustand der zweiten Frau soll laut dem BR-Bericht weiterhin kritisch sein.

Update, 22. November, 7 Uhr - Unfallursache weiter unklar

Bei dem tragischen Unfall am Abend des 21. Novembers in München-Giesing wird weiter über die Ursache gerätselt. Ein Auto ist an der Kreuzung von Chiemgaustraße und Scharfreiterplatz folgenschwer mit zwei Fußgängerinnen kollidiert.

Beide Frauen sind daraufhin schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Dort ist eine verstorben, die andere soll weiterhin in Lebensgefahr schweben, wie unser Partnerportal tz.de berichtet. Näheres zum Unfallhergang und woher die Frauen stammen, ist bisher nicht bekannt.

Nach dem Unfall ist der Bereich gesperrt worden. Am Donnerstag sollen weitere Informationen zu dem Unfall bekannt gegeben werden.

Erstmeldung

Um kurz vor 23 Uhr wurden zwei Fußgängerinnen in Giesing an der Ecke Chiemgaustraße und Scharfreiterplatz von einem Auto erfasst. Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, wurden beide Frauen schwerst verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Eine der beiden soll dort verstorben sein, die andere befinde sich in kritischem Zustand, so die Äußerungen der Polizei gegenüber tz.de.

Eine Pressemitteilung der Polizei soll am frühen Donnerstagmorgen Aufschluss über den Unfallhergang geben.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion