Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blutige Stichverletzungen in München

Streit nimmt dramatische Wendung: Opfer von Messer-Attacke flüchtet durch Fenster

München - Aus einem Streit wurde eine Messerstecherei, nachdem ein 30-Jähriger plötzlich ein Messer aus dem Hosenbund zog und auf einen Syrer, sowie einen Iraner einstach.

Nach einem Streit kam es am 23. Juni, gegen 15.30 Uhr, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohnern einer Unterkunft. Im Verlauf der Auseinandersetzung zog plötzlich ein 30-jähriger Syrer ein langes Messer aus seinem Hosenbund und stach damit auf den Bauch eines 31-jährigen Iraners ein. 

Der 31-Jährige wehrte den Stich mit beiden Händen ab und zog sich so stark blutende Stichverletzungen zu. Nun versuchte der 30-Jährige auf einen 24-jährigen Syrer einzustechen. Der 24-Jährige konnte den Angriff abwehren und beiden Angegriffenen gelang es gemeinsam den Aggressor zu entwaffnen. 

Der 24-jährige Syrer ging nun in das Verwaltungszimmer der Unterkunft und meldete dort den Vorfall. In der Zwischenzeit betrat ein 21-jähriger Brasilianer, der anscheinend ein Freund des Angreifers ist, das Zimmer. Gemeinsam schlugen sie auf den verletzten Iraner ein. Diesem gelang schließlich die Flucht über das Fenster, während die beiden Angreifer nun die Mobiltelefone ihrer Opfer mitnahmen und flüchteten.

In Tatortnähe konnten beide Täter durch hinzugerufene Polizeistreifen festgenommen werden. Sie wurden wegen einer gefährlichen Körperverletzung und eines Diebstahls angezeigt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare