In München

Sportwagenfahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei

München - Nachdem sein Auto schon demoliert war, versuchte der Fahrer eines Sportwagens noch zu Fuß der Polizei zu entkommen.

Am Freitag gegen 4.45 Uhr befuhr eine Streife der Autobahnpolizei die Behelfsausfahrt der A99 in Richtung Staatsstraße 2342. Den Polizeibeamten fiel ein Mercedes-Fahrer mit seinem Sportwagen auf, der sein Fahrzeug beschleunigte. Offensichtlich um einer möglichen Anhaltung einer sich anbahnenden Verkehrskontrolle zu entziehen.

Dabei touchierte der Mercedes zwei Leitpfosten. Im weiteren Verlauf seines Versuches zu entkommen, touchierte er mit einer deutlich überhöhten Geschwindigkeit bei einem Kreisverkehr einen Betonsockel. Anschließend kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und versuchte dennoch seine Fahrt fortzusetzen. Nachdem er ein Verkehrszeichen überfuhr, überquerte er einen Gehweg und landete schließlich in einer Böschung auf dem Kundenparkplatz eines Supermarktes.

Nachdem der Wagen nicht mehr fahrbereit war, ließ der Unfallfahrer seine leicht verletzte Beifahrerin, eine 35-Jährige aus dem Landkreis München, im Fahrzeug zurück und flüchtete zu Fuß vor Eintreffen der Polizeisteife.

Der Fahrer, ein 38-jähriger Münchner, konnte gegen 9 Uhr am Morgen an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Nachdem Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein sichergestellt. Das Auto wurde zur Spurensicherung sichergestellt und abgeschleppt.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser