Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitarbeiterin hört Knallgeräusche und Schreie

Großer SEK-Einsatz an Münchner Realschule

München - Am Donnerstag, 26. April, gegen 9.30 Uhr, hörte eine Mitarbeiterin einer Schule in der Ungsteiner Straße Knallgeräusche und Schreie, die ihr bedrohlich vorkamen. Daraufhin wählte sie richtigerweise den Polizeinotruf 110.

Zahlreiche Streifen der Münchner Polizei eilten daraufhin umgehend zum Einsatzort. Circa 900 Schüler verließen die Schule und begaben sich an zuvor bestimmte Sammelpunkte. Eine Klasse blieb in der Schule und schloss sich im Klassenzimmer ein. 

Einsatzkräfte der Polizei, auch unter Beteiligung von Spezialeinheiten, suchten die Schule ab. Bei der Absuche wurden keine Auffälligkeiten und Hinweise auf eine Gefährdung festgestellt. Auch eine Befragung verschiedener Personen, die sich in der Schule aufgehalten hatten, ergaben keine weiteren Erkenntnisse. 

Die Herkunft der Geräusche konnte abschließend nicht geklärt werden. Da keine Gefahr mehr bestand, konnten die Schüler gegen 11.20 Uhr in die Schule zurückkehren. Die Münchner Polizei nimmt solche Mitteilungen sehr ernst und war deshalb mit einem hohen Kräfteansatz von ca. 100 Polizeibeamten vor Ort.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sebastian Wil

Kommentare