Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Güterzugkontrolle in München

Schwangere mit Kleinkind auf Güterzug - vom Rangierbahnhof ins Klinikum

München - Eine nigerianische Familie, die am Morgen des 4. Februar mit einem Kleinkind unerlaubt auf einem Güterzug eingereist war und am Rangierbahnhof München-Ost festgestellt wurde, kam stark unterkühlt ins Krankenhaus.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn verständigte die Bundespolizei am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr über betriebsfremde Personen im Bereich der Gleisanlagen des Rangierbahnhofes München-Ost. Eine Streife griff wenig später eine 22-jährige, schwangere Frau aus Nigeria, deren zehnmonatige Tochter sowie den 25-jährigen Begleiter auf.

Die drei waren mit dem Güterzug 34128 von Verona über Kufstein nach München unerlaubt in die Bundesrepublik eingereist und gegen 4.30 Uhr in München angekommen - trotz Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

Alle drei Afrikaner waren unterkühlt und wurden deswegen vom Rettungsdienst in eine Klinik transportiert, wo sie stationär aufgenommen wurden. Zur weiteren Sachbearbeitung wurde die Bayerische Landespolizei informiert. 

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Kommentare