Restaurantbesuch in München

Ganzer Mund verätzt - Nestlé sieht sich entlastet 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Die Zahnärztin Sybille V. nahm einen Schluck Wasser im indischen Lokal Swagat. Es war eine chlorhaltige Lauge - der Notarzt musste kommen! 

UPDATE Mittwoch - 14.30 Uhr

Für die Verunreinigung in einer Wasserflasche, die zu einem Intensivstation-Aufenthalt einer Münchnerin (42) geführt hat, ist der Hersteller Nestlé nicht verantwortlich. 

Das teilte das Unternehmen mit, nachdem das Laborergebnis jetzt vorliegt, wie die tz und die Abendzeitung berichten.   

Die Analyse der Flasche beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit habe ausschließen können, "dass die verletzende Flüssigkeit in einer Acqua Panna Flasche auf eine Unregelmäßigkeit in der Produktion zurückzuführen ist", zitiert die AZ eine Erklärung von Nestlé.

Das Reinigungsmittel, das in der Flasche festgestellt wurde, sei nicht übereinstimmend mit dem in der Abfüllfabrik verwendeten Mittel. Daher müsse die Verunreinigung im Restaurant oder eben bei einer anderen Zwischenstation aufgetreten sein. 

Mittlerweile ist Sybille V- wieder zu Hause, kommt aber nur mit starken Schmerzmitteln durch den Tag, wie die tz berichtet: „Meine Zunge brennt und fühlt sich an wie ein ekliger Waschlappen". Auch ihre Zähne sind angegriffen – ist Geschmacksempfinden ist momentan weg.

Erstmeldung am Dienstag

Sybille V. (42) durchlebte ihn am Mittwochabend im beliebten indischen Restaurant Swagat am Prinzregentenplatz war. Ihr Mann Graziano V. (39) erzählte der Abendzeitung nun, wie es zu dem dramatischen Vorfall kam. 

Ein Kellner brachte seiner Frau demnach eine Flasche Acqua Panna von S. Pellegrino und schenkte ein Glas stilles Wasser ein. "Sie hat sofort einen starken Schmerz gespürt", so Granziano V. gegenüber der AZ, dann habe sie die Flüssigkeit ausgespuckt und auf der Toilette des Lokals ausgespült. 

Ihr ganzer Mundraum, die Speiseröhre und die Lippen wurden dennoch verätzt. Weil auch ihre Zunge stark anschwoll, wurde sogar ein zweiter Notarzt zum Restaurant gerufen. Die Schmerzen waren schier unerträglich. 

Auf der Intensivstation des Klinikums Bogenhausen stabilisiert sich ihr Zustand. Noch ist aber unklar, ob die Zahnärztin bleibende Schäden davontragen wird. Derzeit funktioniert ihr Geschmackssinn nicht. 

Lokalbesitzer Har Vijay Kumar erklärte der AZ: "Die Flasche Wasser kam geschlossen aus unserem Kühlschrank. Deshalb glauben wir an einen Fehler des Herstellers."

Das ist Nestlé. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen untersucht derzeit die Wasserflasche. 

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser