Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drecksaktion in München

Polizeibeamte reanimieren Erkrankten - währenddessen wird ihr Streifenwagen beschädigt

München - Was soll das? Während Polizisten um das Leben eines Mannes kämpfen, haben Unbekannte nichts besseres zu tun, als das Auto der Beamten zu beschädigen.

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut: 

Am Montag, 20. Juli, gegen 21 Uhr, wurde ein medizinischer Notfall in einer Wohnung am Mariahilfplatz über den Notruf der Polizei mitgeteilt. 

Die Einsatzzentrale verständigte sofort die Leitstelle der Feuerwehr, zudem fuhr eine Streife der Polizeiinspektion 21 (Au) zur Wohnung, um Erste Hilfe zu leisten. Hierzu parkten die Beamten das Fahrzeug vor dem Haus, gingen in die Wohnung und übernahmen Reanimationsmaßnahmen bei einem Mann, bei dem keine Vitalfunktionen mehr feststellbar waren, bis der Rettungsdienst eingetroffen war. 

Als die Beamten zu ihrem Streifenwagen zurückkehrten, stellten sie fest, dass die gesamte linke Seite mit weißem Lack bespritzt wurde. Da auch die Seitenfenster davon betroffen sind, kann das Fahrzeug nicht mehr eingesetzt werden bis die Schmiererei von einem Fachbetrieb entfernt wird. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare