Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Münchener (38) findet Kiste im Keller - und versetzt damit Polizei in Aufruhr

+

München-Pasing - Mit ungewöhnlichen Fundsachen ist ein 38-jähriger Münchener am Dienstagmorgen bei der Polizei in Pasing aufgetaucht. Die Beamten verständigten sofort Spezialisten.

Am 13. November gegen 8 Uhr erschien ein 38-jähriger Münchener auf der Wache der Polizeiinspektion 45 und gab an, dass er im Keller seines verstorbenen Vaters eine Kiste mit verdächtigen Gegenständen gefunden habe. Diese Kiste hatte er bei sich.

Als diese durch die Beamten in Augenschein genommen wurde, stellten diese fest, dass es sich bei den Gegenständen wohl um Munition und Sprengmittel aus dem Zweiten Weltkrieg handelte. Nachdem sowohl die Dienststellenleitung als auch die Einsatzzentrale über den Sachverhalt informiert wurden, wurden Spezialisten des Polizeipräsidiums München sowie die technische Sondergruppe des bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen.

Diese identifizierten die Gegenstände als einen PETN-Sprengstoff, entsprechende Zünder und zehn weitere Sprengkörper sowie diverse Munition. Alle Gegenstände wurden an die technische Sondergruppe übergeben.

Nach einer ersten Einschätzung wäre der Sprengstoff grundsätzlich sprengfähig gewesen, da die Zünder und der Sprengstoff jedoch nicht verbunden waren, bestand zu keiner Zeit eine konkrete Gefahr. Alle Gegenstände werden nun fachmännisch entsorgt.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Kommentare