Rodel-WM: 554.000 Euro für Kunsteisbahn am Königssee

München/ Schönau am Königssee - Um beste Voraussetzungen für die Rennrodel-WM 2016 am Königssee zu schaffen, wird das Sportevent mit rund einer halben Million Euro bezuschusst:

Bund und Freistaat fördern den diesjährigen Bauunterhalt der Kunsteisbahn am Königssee mit rund 554.000 Euro. Das hat Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann heute bekannt gegeben. "Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für optimale Trainingsbedingungen unserer erfolgreichen Bobfahrer und Rodler im Berchtesgadener Land. Und wir sorgen dafür, dass die Rennrodel-WM 2016 am Königssee für unsere Spitzensportler ein Erfolg wird."

"Moderne Sportstätten sind von zentraler Bedeutung für unsere Erfolge im Spitzensport. Aber auch unsere zahlreichen bayerischen Sportvereine profitieren von den staatlichen Zuschüssen", betonte Herrmann. So wird der Freistaat Bayern 2014 wieder knapp 17,5 Millionen Euro pauschal zur Förderung des Sportbetriebs an die Vereine überweisen. "Das sind Investitionen in gesellschaftliche Integration, Gesundheit und Gemeinsinn", freute sich der Sportminister.

Die 1640 Meter lange Rodelbahn am Königssee war die erste Kunsteisbahn der Welt. Ihr Unterhalt wird jährlich gefördert. Der Zuschuss für 2014 stammt zu 381.000 Euro aus dem Bundeshaushalt, der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 173.000 Euro. Im Januar 2016 werden auf der Kunsteisbahn am Königssee die FIL-Weltmeisterschaften im Rennrodeln ausgetragen.

Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: München

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser