Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeiliche Ermittlungen dauern an

Nach tödlicher Messerstecherei am Stachus: Münchner (32) verhaftet

Mann in München erstochen - Tatort
+
Nach einem Tötungsdelikt in der Münchner Innenstadt hat die Polizei den Tatort abgesperrt. Am frühen Sonntagmorgen wurde dort ein Mann bei einem Streit erstochen.

München – In München ist ein Mann nach einer Auseinandersetzung in der Innenstadt an einer Stichverletzung gestorben. Nun wurde ein Tatverdächtiger verhaftet, wie die Polizei bekanntgab.

Update, 27. Mai - Tatverdächtiger (32) verhaftet

Wie bereits berichtet, wurde am Sonntag (10. April) gegen 6 Uhr, ein 25-jähriger Somalier, der in einer Unterkunft in München wohnte, bei einer Auseinandersetzung in der Sonnenstraße niedergestochen und tödlich verletzt. Er verstarb wenig später in einem Krankenhaus.  

Noch vor Ort wurden die weiteren Ermittlungen durch das Kommissariat 11 (Tötungsdelikte) aufgenommen und umfangreiche Beweiserhebungsmaßnahmen sowie forensische Untersuchungen durchgeführt. Durch die intensiven Ermittlungen konnten schließlich drei in den Vorfall involvierte Personen identifiziert werden und auf Antrag der Kapitalabteilung der zuständigen Staatsanwaltschaft München I wurden Durchsuchungsbeschlüsse für drei Wohnungen im Münchner Stadtgebiet sowie für eine Wohnung in Rheinland-Pfalz beim Amtsgericht München beantragt. Diese wurden am Mittwoch (25. Mai) vollzogen.  

Im Zuge dieser Durchsuchungsmaßnahmen und der anschließenden Vernehmungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 32-jährigen Kosovaren mit Wohnsitz in München. Dieser wurde am Donnerstag (26. Mai) der Ermittlungsrichterin im Polizeipräsidium München zur Entscheidung über die Haftfrage vorgeführt. Diese erließ gegen ihn auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I einen Haftbefehl wegen Totschlags. Die Ermittlungen des Kommissariats 11 dauern weiter an.

Update, 11. April, 14.15 Uhr - Opfer identifiziert

Einen Tag nach einem tödlichen Streit in der Münchner Innenstadt hat die Polizei das Opfer identifiziert. Bei dem jungen Mann, der in der Nähe des Stachus erstochen wurde, handle es sich um einen 25-Jährigen aus Somalia, wie Polizeisprecher Andreas Franken am Montag sagte. Er sei mit einem spitzen Gegenstand getötet worden.

Eine Polizistin sichert nach einem Tötungsdelikt in der Innenstadt Spuren. Am frühen Sonntagmorgen wurde dort ein Mann bei einem Streit erstochen.

Die genaue Tatwaffe war am Tag nach dem Vorfall aber zunächst noch ebenso unbekannt wie der Täter. Die Polizei fahndet nach ihm und nach weiteren Menschen, die Zeugen des Vorfalls gewesen sein könnten. Die Auseinandersetzung an sich soll nach Angaben Frankens aber nur zwischen dem 25-Jährigen und dem Täter stattgefunden haben.

Update, 10. April, 13.42 Uhr - Junger Mann am Stachus erstochen: Polizei gibt weitere Details bekannt

In München ist ein Mann bei einem Streit in der Innenstadt erstochen worden. Die Identität des Toten sei noch nicht geklärt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. „Die Mordkommission ermittelt.“ Ersten Ermittlungen zufolge geriet der Mann am frühen Morgen gegen sechs Uhr in Streit mit dem Täter. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde der Mann niedergestochen. Die Hintergründe der Tat waren zunächst völlig unklar.

Bei dem Opfer soll es sich um einen jungen Mann aus Afrika handeln. Von einem rassistischen Motiv geht die Polizei nach ersten Erkenntnissen aber nicht aus.

Der Stachus ist an Wochenenden auch nachts und am frühen Morgen belebt, weil sich dort Partygänger und Nachtschwärmer versammeln. Dabei wird die Polizei auch immer wieder zu Auseinandersetzungen und Schlägereien gerufen.

Tatort war der Gehsteig vor einer Ladenzeile in der Umgebung des Stachus, in unmittelbarer Nachbarschaft einer Trambahnhaltestelle. Der Mann war zunächst noch am Leben und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Rettungsversuche waren jedoch vergeblich. Die Polizei sperrte den Tatort sofort ab, die Spurensicherung suchte in den Stunden nach dem Verbrechen den Gehsteig akribisch ab. Die Tatwaffe fehlte, insofern war auch unklar, ob der Mann mit einem Messer erstochen wurde.

Die Polizei fahndet nicht nur nach dem Täter, sondern sucht auch nach möglichen weiteren Beteiligten und Zeugen. „Nach derzeitigen Erkenntnissen könnten mehrere Personen, die im Zusammenhang mit dem Delikt stehen, flüchtig sein“, sagte der Sprecher. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es sich nicht um eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen handelte.

Update, 12.13 Uhr - Pressemeldung der Polizei München

Am Sonntag (10. April) gegen 6 Uhr wurde der Polizeinotruf 110 über eine Auseinandersetzung zwischen zwei Personen auf Höhe Sonnenstraße 2 informiert. Nach ersten Erkenntnissen wurde dabei einer der beiden Männer durch einen Stich schwer verletzt. Durch herbeigerufene Rettungskräfte wurde dieser in ein Münchner Krankenhaus verbracht, wo er seiner Verletzung erlag. Die Identität des Mannes ist derzeit noch nicht eindeutig verifiziert.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind mehrere Personen, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, flüchtig. Nähere Hinweise zum Tatmittel oder den Hintergründen sind bislang nicht bekannt. Die Ermittlungen werden durch das Kommissariat 11 (Mordkommission) geführt.

Erstmeldung

Die Identität des Toten sei noch nicht geklärt, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ersten Ermittlungen zufolge kam es am Sonntagmorgen auf dem Stachus gegen sechs Uhr zu der Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Mann niedergestochen wurde. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, konnte aber nicht gerettet werden. Die Polizei fahndet nach mehreren Flüchtigen.

fgr/dpa