Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorfall in München

Mit Messer bewaffnet droht aggressiver Betrunkener Polizisten mit Mord

München - Zivile Polizeibeamte befanden sich am Donnerstag, 18. Januar gegen 23.30 Uhr, auf Streifenfahrt in der Aschenbrennerstraße, als ihnen ein langsam fahrendes Auto auffiel.

Neben dem Fahrzeug ging ein Mann, der in seiner rechten Hand ein Einhandmesser hielt und den Fahrer durch das geöffnete Fenster anschrie. Für die Polizeibeamten wirkte die Stimmung sehr aufgeheizt. Zeitgleich wurde durch die Einsatzzentrale der Polizei München eine Bedrohung in der Aschenbrennerstraße gemeldet. Der langsam fahrende Wagen entfernte sich von der Örtlichkeit und die beiden Zivilpolizisten sprachen den Mann, der immer noch sein Messer in der Hand hielt, an. 

Sie gaben sich als Polizeibeamte zu erkennen. Unter Vorhalt der Dienstwaffe forderten die beiden Polizeibeamten den 33-jährigen Münchner mehrfach dazu auf, das Messer niederzulegen. Der 33-Jährige machte einen äußerst aggressiven Eindruck und drohte die Polizeibeamten zu töten und forderte sie auf, ihm in die Beine zu schießen. Trotz der massiven Bedrohungslage gelang es den Beamten schließlich, den 33-Jährigen dazu zu bringen, das Messer wegzuwerfen. 

Mit erhobenen Fäusten ging er in Kampfstellung

Statt sich zu ergeben, wozu ihn die Polizisten mehrfach aufgefordert hatten, suchte dieser nun die direkte körperliche Auseinandersetzung mit den Polizeibeamten. Hierzu ging er mit erhobenen Fäusten in eine Kampfstellung. Der 33-Jährige konnte durch die beiden Polizeibeamten nur unter massiven Widerstandshandlungen überwältigt und unter Kontrolle gebracht werden. 

Auf der Fahrt zur Dienststelle forderte er die Polizisten verbal zu einer Revanche auf und randalierte anschließend in der Arrestzelle. Nach eingehender Prüfung wurde der 33-Jährige aufgrund Fremd- und Eigengefährdung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Der 33-Jährige war zur Tatzeit erheblich alkoholisiert. Die eingesetzten Polizeibeamten blieben bei dem Einsatz unverletzt.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © red

Kommentare