Anschließend muss eine der Frauen medizinisch versorgt werden

Ladendiebinnen prügeln und treten Sicherheitspersonal 

München - Zwei Ladendiebinnen versuchten am Donnerstag Kleidungsstücke mitgehen zu lassen. Als sie von zwei Mitarbeitern des Sicherheitspersonals angesprochen wurden, rasteten beide aus.

Am Donnerstag, 22. März, um 15.50 Uhr, befanden sich eine 19-jährige und eine 44-jährige Münchnerin in einem Bekleidungsgeschäft in der Bayerstraße. Sie nahmen Damenbekleidung aus dem Sortiment und gingen damit mehrfach in die Umkleidekabine. Als sie die Umkleidekabine wieder verließen, hatten sie weniger Ware als zuvor dabei. Anschließend wollten beide das Geschäft verlassen. 

Als die Diebstahlswarenanlage auslöste, sprachen ein Ladendetektiv sowie ein weiterer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die beiden Frauen an. Die beiden schubsten, schlugen und traten die Männer. Die 44-Jährige konnte letztlich festgehalten werden. Die 19-Jährige bekam einen epileptischen Anfall. Die 19-jährige Münchnerin wurde durch den hinzugerufenen Rettungsdienst versorgt. Die Frauen wurden anschließend durchsucht. Teilweise trugen sie die entwendeten Kleidungsstücke. Zudem hatte die 44-Jährige in der Handtasche ein offenes Teppichmesser

Dieses wurde sichergestellt. Der Sicherheitsmitarbeiter hatte bei dem Angriff eine Stichschutzweste mit einer Metallplatte vor der Brust getragen. Er wurde von den Frauen derartig getreten, dass diese Platte verbogen wurde. Zudem wurde seine Kleidung beschädigt. Der Ladendetektiv hatte anschließend Knieschmerzen. Die beiden Frauen wurden zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Martin Schutt

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser