Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufregung am Samstagabend

Kurzschlüsse legen S-Bahn in München lahm - Passagiere stundenlang eingeschlossen

München - Am Samstagabend kam es auf der S-Bahn-Stammstrecke zu Kurzschlüssen an der Oberleitung. Zahlreiche Züge verkehren aktuell nicht. Drei S-Bahnen sind zudem im Tunnel liegen geblieben. Zahlreiche Passagiere waren stundenlang eingeschlossen.

Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, kam es am frühen Abend, gegen 18.15 Uhr, zunächst am Karlsplatz (Stachus) zu einem Knall mit leichter Rauchentwicklung, es folgten wenig später ähnliche Zwischenfälle an den Haltepunkten Marienplatz, Moosach und Obermenzing. Ursache für die Zwischenfälle sollen laut Polizei Kurzschlüsse in der Oberleitung sein. 

Nach Angaben der Feuerwehr sollen drei S-Bahnen im Tunnel der Stammstrecke in Folge der Kurzschlüsse stecken geblieben sein. Gegen 19.45 Uhr meldete dann die Bundespolizei, dass alle Fahrgäste in Sicherheit gebracht werden konnten und die Züge geborgen wurden. 

Des Weiteren meldete die Polizei vor Kurzem, dass aufgrund des Kurzschlusses zwischen Obermenzing und Moosach ein ICE liegen geblieben ist. In dem Zug befanden sich allerdings keine Fahrgäste. Ein Hubschrauber ist im Einsatz, die Bahnstrecke ist derzeit nicht befahrbar.

Kurze Zeit später gab die Polizei aber auch Entwarnung: "Ursache der Kurzschlüsse ermittelt. Keine Fremdeinwirkung!"

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare