Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Bahnsteig des Haltepunktes Haar bei München

Kontrahenten landen bei heftiger Schlägerei in den Gleisen

München - Am frühen Samstagmorgen setzten zwei "Freunde" ihren zuvor in einer S-Bahn sowie am Bahnsteig des Haltepunktes Haar ausgetragenen Streit mit körperlichen Attacken im Gleisbereich fort.

Nach ersten Ermittlungen waren ein 30-Jähriger aus Eritrea und dessen 21-jähriger Landsmann aus unbekannter Ursache am 24. Februar kurz nach 1 Uhr in einer S6 in Streit geraten. Die zunächst verbale Attacke, über die ein unbekannter Reisender einen Notruf aus der S-Bahn absetzte, geriet am Haltepunkt Haar völlig außer Kontrolle.

Beide Migranten sollen sich gegenseitig geschlagen haben. Als sich nach dem Halt die Türen öffneten, verlagerte sich die Schlägerei auf den Bahnsteig. Dabei soll der 30-Jährige den Jüngeren dann ins Gleis geschubst haben, hinterhergesprungen sein und in den Gleisen auf den am Boden Liegenden eingetreten haben.

Der 21-Jährige soll mit Schottersteinwürfen gegen den ihn Attackierenden reagiert haben. Zwei weitere anwesende Eritreer, deren Zusammengehörigkeit mit den beiden Schlägern noch geklärt werden muss, zogen den 21-Jährigen mit einer Atemalkoholkonzentration von 1,88 Promille vom Gleisbereich auf den Bahnsteig.

Beide Männer sollen Freunde sein

Nach Zeugenbeobachtungen kam es zu keiner Gefährdung durch eine ein- oder ausfahrende S-Bahn. Nach Eintreffen einer alarmierten Bundespolizeistreife standen die beiden Kontrahenten friedlich nebeneinander und gaben an, Freunde zu sein.

Der 30-Jährige hatte eine blutige Lippe, Blutungen am Zahnfleisch sowie ein Hämatom an der Stirn. Zudem befanden sich Blut und Speichel in seinem Gesicht sowie an der Kleidung. Sein "Freund" blutete aus der Nase und hatte Schwellungen unter beiden Augen. Beide Migranten wollten sich von herbeigerufenen Rettungssanitätern nicht helfen beziehungsweise versorgen lassen.

Videomaterial wird ausgewertet

Auf richterliche Anordnung wurde bei dem 30-Jährigen eine Blutentnahme veranlasst. Beide konnten die Wache am Revier München-Ost nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen. Jetzt werden Bilder aus der S-Bahn beziehungsweise vom Bahnsteig zur Aufklärung des Sachverhaltes ausgewertet. Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung wurden eingeleitet.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Kommentare