Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Retter aus dem Schwarzwald meldet sich bei Polizei

In letzter Sekunde vor Sturz in S-Bahn-Gleis bewahrt: Junger Mann rettet Rollstuhlfahrerin

Der junge Mann bewahrte die Rollstuhlfahrerin in letzter Sekunde vor einem Sturz ins Gleis.
+
Der junge Mann bewahrte die Rollstuhlfahrerin in letzter Sekunde vor einem Sturz ins Gleis.

Am Mittwochmittag (4. August) verpasste eine Rollstuhlfahrerin im Münchner Hauptbahnhof den Einstieg in eine S-Bahn. Als die S-Bahn losfuhr, geriet ein Rad des Rollstuhls zwischen Zug und S-Bahn. Hinzueilende Passanten konnten den drohenden Sturz ins Gleis glücklicherweise im allerletzten Moment noch verhindern.

Update, 6. August - Retter meldet sich bei Bundespolizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am Freitag (6. August) meldete sich der gesuchte Retter bei der Bundespolizei, der am 4. August im Hauptbahnhof eine Rollstuhlfahrerin vor dem sicheren Sturz ins Gleis bewahrt hatte.

Dem Retter konnte zunächst nur telefonisch gedankt werden. Er wird zu einem späteren, zeitnahen Zeitpunkt zur Inspektion München eingeladen und geehrt werden.

Es handelt sich um einen 37-jährigen Deutschen. Er kommt aus dem Schwarzwald und befindet sich zurzeit mit seiner Familie im Urlaub in München. Der couragiert Eingreifende gab an, im Vorbeigehen hinter sich „Schläge“ gehört zu haben (Anmerkung: vermutlich vom Rollstuhl, der gegen die S-Bahn schlug). Daraufhin habe er sich umgewandt und die Frau erkannt und sei sofort losgelaufen.

Die 56-Jährige aus Herrsching ist mittlerweile Vernehmungsfähig und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Sie wird im Krankenhaus von der Bundespolizei befragt. Wir wünschen ihr weiterhin gute Genesung.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Erstmeldung, 5. August

Die Mitteilung im Wortlaut:

München - Kurz nach 13 Uhr versuchte eine 56-jährige Deutsche am Gleis 2 im Tiefgeschoss des Münchner Hauptbahnhofes rückwärts in eine S8 Richtung Herrsching einzusteigen. Als mehrere Versuche scheiterten, schlossen sich die Türen und die S-Bahn fuhr los. Die Frau aus Herrsching war im Rollstuhl sitzend auf dem Bahnsteig zurückgeblieben. Beim Losfahren der S-Bahn geriet ein Rad des Rollstuhls zwischen Bahnsteig und Zug. In dieser Position eingeklemmt, fuhr die S-Bahn aus und schrammte dabei in beinahe voller Länge an der feststeckenden Rollstuhlfahrerin entlang.

Unbekannter junger Mann rettet Frau in letzter Sekunde

Passanten hatten die äußerst kritische Situation und die lauten Hilferufe der Frau glücklicherweise bemerkt. Ein bislang unbekannter junger Mann rannte zu der 56-Jährigen und ergriff den Handlauf des Rollstuhls genau in dem Moment, in dem sich der Zug vom Rollstuhl löste. Der Mann hielt den gekippten Rollstuhl, mit der darinsitzenden Frau fest und verhinderte damit den sicheren Sturz ins Gleis. Wenige Sekunden später kamen weitere Passanten hinzu und gemeinsam zogen sie den Rollstuhl mit der 56-Jährigen auf den Bahnsteig zurück.

Die Frau wurde mit blutenden Verletzungen und Schock ins Krankenhaus eingeliefert. Zu ihren Verletzungen liegen noch keine näheren Informationen vor. Sowohl der Triebfahrzeugführer als auch die Bahnsteigaufsicht hatten den Vorfall offenbar nicht bemerkt. Beide mussten nach Übermittlung des Unfallgeschehens abgelöst werden. Die Münchner Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs aufgenommen.

Bundespolizei sucht Retter

Zudem wird nach den Personen gesucht, die den Sturz der Rollstuhlfahrerin ins Gleis durch ihr geistesgegenwärtiges, schnelles und beherztes Eingreifen verhinderten.

Insbesondere nach dem Mann, der als erstes den Rollstuhl sicherte, und damit die 56-Jährige vor weiteren schweren Verletzungen bewahrte, wird gesucht. Er trug ein schwarzes, auffälliges, weißes T-Shirt mit „Gas Monkey“-Druck auf Vorder- wie Rückseite sowie eine schwarze, lange Hose und hellgraue leichte Schuhe. Das Gesicht des etwa 25 bis 30-Jährigen war auf Mund und Nase mit einer weißen FFP2-Maske bedeckt. Neben kurzen, dunkeln Haaren hatte er eine große Tätowierung am rechten Arm. Der Mann wird gebeten sich unter der Rufnummer 089/515550-1111 bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare