Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Fund am Flughafen München

26 Kilo Hautaufhellercremes in Tüten und Kisten versteckt

+

München - Hautaufhellercremes mit einem Gewicht von rund 26 kg haben Flughafen-Zöllner des Hauptzollamts München Ende Juli im Gepäck eines aus Port Harcourt (Nigeria) kommenden Mannes gefunden.

Die 100 Hautaufhellercremes, welche in einigen Tüten mit Lebensmitteln, wie zum Beispiel Melonensamen und Gewürzen, aber auch in Kisten mit getrockneten Shrimps versteckt waren, haben die Beamten aus dem Verkehr gezogen. Die Kosmetikartikel waren für Münchner Bekannte und Verwandte des Reisenden bestimmt.

"Diese Cremes enthalten schädliche Inhaltsstoffe, welche im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Die Aufgabe des Zolls ist es daher, die Mitbürger vor solchen Produkten zu schützen", so Marie Müller, Sprecherin des Hauptzollamts München.

Gegen den Betroffenen wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die Produkte beschlagnahmt. Die Waren werden nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Zusatzinformation: Diese Mittel werden verwendet, um Leber- oder Altersflecken, sowie Sommersprossen oder die Haut großflächig zu bleichen. Die Produkte enthalten für diese Wirkung meistens den extrem gesundheitsschädigenden Stoff Hydrochinon, welcher im Verdacht steht, Krebs zu erzeugen. Daher ist Hydrochinon in kosmetischen Mitteln wie Hautbleichmitteln in Europa verboten.

Pressemeldung Hauptzollamt München

Kommentare