Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Münchner Rangierbahnhof

Bundespolizisten „jagen“ entlaufene Hunde - sportliche Herausforderung mit Happy End

Die Hunde Tine und Aurora hielten die Beamten auf Trab.
+
Die Hunde Tine und Aurora hielten die Beamten auf Trab.

Die Bundespolizei hatte am Montagabend in München-Laim ihre Hände voll zu tun: Zwei entlaufene Hunde der Rasse Malinos sorgten für Aufregung im Bereich des Rangierbahnhofes.

München – Am Montagabend sorgten die entlaufenen Hunde „Tine“ und „Aurora“ im Bereich des Rangierbahnhofes München-Laim für Aufregung bei der Bundespolizei. Die Beamten entdeckten die beiden Malinos-Hunde offensichtlich ohne Begleitung und versuchten, sie einzufangen. Doch die Hunde rissen immer wieder aus und ließen sich nicht einfangen.

Da kein Besitzer in der Nähe war und auch keine Vermisstenmeldung vorlag, gingen die Beamten davon aus, dass die Hunde erst kurz zuvor ausgerissen waren. Nach einer langen Verfolgung konnte schließlich „Tine“ durch die Beamten gestellt werden, während sich die Besitzer von „Aurora“ meldeten und diesen einfangen konnten. Der Einsatz dauerte laut einer Beamtin 1:07 Stunden und umfasste eine Strecke von 4,45 Kilometern.

mh/Bundespolizei München

Kommentare