+++ Eilmeldung +++

Soll im Oman gestorben sein

Schock für viele Musik-Fans: Star-DJ Avicii (28) ist tot

Schock für viele Musik-Fans: Star-DJ Avicii (28) ist tot

Auffahrunfall auf A8

BMW wird gegen Leitplanke katapultiert - Zwei Schwerverletzte

+
Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Brunnthal - Am Sonntagvormittag kam es gegen 11 Uhr auf der A8 in Richtung München am Autobahnkreuz München-Süd zu einem schweren Verkehrsunfall.

UPDATE, 16.05

Am 25. Februar , gegen 11 Uhr, kam es kurz vor dem Autobahnkreuz München-Süd auf der A8 zu einem schweren Verkehrsunfall. Auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens war im dortigen Bereich Stau.

Ein 53-jähriger Nissan-Fahrer übersah das Stauende und fuhr ungebremst in einen stehenden BMW. Beide Fahrzeuge wurden durch den Zusammenstoß quer über die Fahrbahn geschleudert und prallten in die Leitplanken.

Die zwei Insassen des BMW wurden schwer verletzt und mussten von den Freiwilligen Feuerwehren Brunnthal und Hofolding mit schweren Gerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Eine Person wurde leider so schwer verletzt, dass die Notärzte vor Ort sogar von einer Querschnittslähmung ausgingen.

Der 53-jährige Unfallverursacher und seine Beifahrerin kamen hingegen mit nur leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Während der Dauer der Unfallaufnahme kam es zu einem Rückstau von etwa 12 Kilometern Länge.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Erstmeldung:

Mit hoher Geschwindigkeit war ein Nissan Navara auf einen BMW aufgefahren. Während der Verursacher nach etwa 20 Metern gegen die rechte Leitplanke prallte und stehen blieb, wurde der BMW über mehrere Fahrspuren nach links katapultiert und kam nach circa 50 Meter an der Mittelleitplanke zum Stehen. 

Während der Fahrer des Nissan nach örtlichen Infos nur leichte Blessuren erlitt, wurden die beiden BMW-Insassen schwer verletzt. Sie mußten von den Feuerwehren Brunnthal und Hofolding durch Abtrennen des Fahrzeugdachs aus dem Wrack gerettet werden. 

Schwerer Auffahrunfall auf A8 Kreuz München Süd

Aufgrund der zahlreichen, oft fotografierenden, Gaffern sah sich die Feuerwehr gezwungen, während der Rettung der beiden Schwerverletzten Sichtschutzwände aufzubauen. Der Stau in Fahrtrichtung München (3 von 5 Fahrstreifen gesperrt) reichte laut Verkehrsservice bis Weyarn. Der Schaulustigen-Stau in Richtung Salzburg war rund drei Kilometer lang.

Thomas Gaulke

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser