Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

53-Jähriger kommt vor Haftrichter

Alkoholisierter greift in München Rettungskräfte an

München - Am Samstag griff ein 53-Jähriger am S-Bahn-Haltepunkt Hirschgarten zwei Rettungssanitäter an, die ihm helfen wollten. Anschließend leistete er auch gegen alarmierte Bundespolizisten Widerstand.

Am 24. Februar gegen 22.25 Uhr alarmierten Rettungskräfte am S-Bahn-Haltepunkt Hirschgarten die Polizei, als sie ein - wie sich später herausstellte - 53-jähriger Afghane, der sich nicht helfen lassen wollte, körperlich attackierte.

Die beiden Rettungsdienstmitarbeiter waren wegen einer hilflosen Person, die reglos am Boden lag, angefordert worden. Als die RTW-Besatzung die Person bei minus fünf Grad Celsius am Boden liegend antraf, war diese trotz erheblicher Alkoholisierung aggressiv und der Hilfe gegenüber völlig uneinsichtig.

Der Afghane schlug einer 31-jährigen Rettungsdienstmitarbeiterin, die die Polizei informieren wollte, das Handy aus der Hand und traf sie bei der Attacke am Kopf. Zusammen mit einer zufällig vorbeikommenden Streife der Deutsche-Bahn-Sicherheit hielten sie den Angreifer fest.

Nach Eintreffen der Bundespolizei ging dieser sofort auch auf die eingesetzten Beamten los. Er widersetzte sich der Festnahme und musste gefesselt zum Dienst-Kfz getragen werden. Hier verweigerte der erheblich Alkoholisierte eine freiwillige Atemalkoholkontrolle.

Nach ärztlicher Bestätigung der Gewahrsamsfähigkeit wurde der in Trudering lebende Asylbewerber in Gewahrsam genommen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft einer Blutentnahme zu- sowie heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Kommentare